19.08.2019 - 14:39 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Die WAA künstlerisch betrachtet

Zwei Mal war Annie Albagli bereits in Schwandorf. Im Herbst kommt die us-amerikanische Künstlerin ein drittes Mal. Sie stellt ihren Film "An Action" zu einem Reizthema vor 30 Jahren vor.

Annie Albagli, hier bei der Arbeit mit Wolfgang Nowak, hat ihren Film „An Action“ fertig. Die Künstlerin arbeitet das Thema WAA auf. Premiere feiert er beim Zwickl-Festival.
von Irma Held Kontakt Profil

Nach rund zwei Jahren Arbeit wird Annie Albagli ihre künstlerische und außereuropäische Sicht auf die WAA bei den Zwickl-Dokumentarfilmtagen den Oberpfälzern vorstellen. Annie Albagli plant zu dem Filmfestival, das heuer vom 31. Oktober bis 10. November in der Spitalkirche stattfindet, persönlich in die Kreisstadt zu kommen. Der Film dauert knapp 30 Minuten, verrät die Künstlerin auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien. Die meiste Zeit wird Deutsch gesprochen und für das Verständnis englischer Textpassagen sorgen Untertitel.

Der Film kreist um den Fronberger Wolfgang Nowak. Er ist es, der die US-Amerikanerin bei ihren beiden Arbeitsaufenthalten in der Oberpfalz unterstützt. Er zeigt ihr die wichtigsten Orte, relevante Erinnerungsstücke, stellt aber auch viele Kontakte her. Im Film gibt er den Erzähler und Erklärer in persona.

"An Action" bewegt sich nach Angaben der Künstlerin zwischen aktuellem Filmmaterial und Archivmaterial, schwingt gleichsam hin und her. "Das vermittelt dem Betrachter einen Eindruck von jeder Seite der Geschichte", beschreibt Annie Albagli ihre Intension. Verwoben in die filmische und mit der Story um die WAA hat die Künstlerin Nowaks Sichtweise ebenso wie sein "Erwachen als Aktivist". Die Kalifornierin, die vor ihrem Aufenthalt 2017 nie von der WAA gehört hat, thematisiert in vielen ihrer Arbeiten die Beziehungen der Menschen untereinander, aber auch zu Natur und Umwelt. Fragen etwa "Wie hat dies oder jenes Ereignis Menschen verändert? Wie hat es die Umwelt verändert?" bestimmen ihr kreatives Tun im Hintergrund, bevor sie ihr Werk "komponiert und choreografiert." Als sich Annie Albagli 2017 über das Austauschprogramm "Djerassi Resident Artits Program" ins Oberpfälzer Künstlerhaus aufmacht, befasst sie sich mit der Region und stößt so auf das Thema WAA. Zielstrebig geht sie das Projekt vor Ort an und kehrt im August 2018 noch einmal für eine Woche zurück nach Fronberg, um zusammen mit Wolfgang Nowak gezielt Aspekte nachzu(be)arbeiten. Was sie bei der Beschäftigung mit der WAA von Beginn an erstaunt und nicht mehr loslässt, ist die Tatsache, dass das im Vietnamkrieg eingesetzte CS-Gas bei den Auseinandersetzungen um die WAA Jahre später in Bayern wieder aus dem Schrank geholt wird. Und die Rodung im Taxölderner Forst empfindet sie als gewalttätig. Nicht überraschend wäre es, wenn diese dokumentarischen Aufnahmen Eingang in ihren Film gefunden haben oder sie dieses Gefühl anklingen lässt. Nicht allein deswegen, ist ihre Sicht und Interpretation der Vorgänge spannend. Im Herbst wird sie in der Spitalkirche gezeigt.

Zwickltage:

Zusammenarbeit mit Künstlerhaus

Zwei Filme werden beim "Zwickl - Schwandorfer Doukentarfilmtage" vom 31. Oktober bis 10. November in Zusammenarbeit mit dem Oberpfälzer Künstlerhaus gezeigt. Das bestätigt Zwickl-Initiatorin und -Leiterin Anne Schleicher auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien. Zum einen ist es "An Action" von Annie Albagli. Wobei der genaue Termin noch nicht feststeht. Zum anderen ist es "Ostkreuz - Agentur der Fotografen". Der Dokumentarfilm ergänzt die aktuelle Ausstellung "Ostkreuz - Agentur der Fotografen - Bilder von gestern und heute", die am 3. November um 11 Uhr in der Kebbel-Villa eröffnet wird. Um 13.30 Uhr beginnt die Vorstellung in der Spitalkirche.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.