23.06.2021 - 20:52 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Schwerer Abschied nach dem plötzlichen Tod des Schwandorfer Chorleiters

Mit Betroffenheit, Fassungslosigkeit und Trauer reagiert nicht nur die evangelische Kirchengemeinde auf den plötzlichen Tod des Gospelchor-Leiters Thomas Huber. Zahlreiche Menschen gaben ihm am Wochenende die letzte Ehre.

Bei der Beerdigung von Thomas Huber im Schwandorfer Friedhof leitete Pfarrer Arne Langbein (links) den Gottesdienst im Freien. Brigitte Lang (rechts) würdigte als Vertrauensfrau des evangelischen Kirchenvorstands Wesen und Einsatzfreude des verstorbenen 50-Jährigen.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Vier Monate nach seinem 50. Geburtstag ist der gebürtige Wackersdorfer überraschend in seinem Haus in Schwandorf-Büchelkühn verstorben. Das tragische Ereignis kam für alle unerwartet, da Thomas Huber wie immer voller Ideen und Tatendrang steckte, die sich unter anderem auf die neue Probensaison seines renommierten Gospelchors Heavenbound richteten.

Huber, der in der evangelischen Kirchengemeinde Schwandorf in vielfacher Hinsicht engagiert war, hatte in über einem Vierteljahrhundert eine kleine Gemeinschaft Musikbegeisterter zum größten Gospelchor im Landkreis Schwandorf und darüber hinaus gemacht. Mit seinen eingängigen und modern arrangierten Liedern konnte Heavenbound bei zahlreichen Auftritten und Konzerten eine vielköpfige Schar von Zuhörern gewinnen.

„Gute Seele der Gemeinde“

Seine Liebe zur Musik kam auch seinem Arbeitgeber zugute, der Horsch Maschinen GmbH in Schwandorf, wo der gelernte Ingenieur als Spezialist für Digitalisierung beschäftigt war und bei Weihnachtsfeiern und anderen Anlässen tatkräftig mitgewirkt hat.

Der Chor wurde 1994 gegründet und zählt 40 Mitglieder.

Schwandorf

Mit seinen Kenntnissen der modernen Kommunikation brachte Huber in der Kirchengemeinde viele Dinge nach vorne, etwa die Homepage der Pfarrei. Darüber hinaus gestaltete der begabte Fotograf mit seinen Bildern das Gemeindeleben aktiv mit. „Uns als Kirchengemeinde wurde eine gute Seele genommen.,“ versicherte Brigitte Lang als Vertrauensfrau des Kirchenvorstands den zahlreichen Trauernden bei der Urnenbeisetzung im Schwandorfer Friedhof.

Klingender Glaube

Brigitte Lang betonte, „alles was er tat, tat er mit Begeisterung und Überzeugung“. Ob es als Gruppenleiter der Jungschar war, wo er bei einer Vielzahl von Kindern den Grundstein für ihren christlichen Glauben gelegt habe, oder als Mitglied des Kirchenvorstandes. „Stets drängte es ihn nach Neuem, nach etwas, wo er aktiv seine Ideen und Begabungen einbringen konnte.“ Sie erinnerte auch daran, dass im vergangenen Jahr mit Hubers Hilfe während der Coronaeinschränkungen viele Onlineangebote entstanden, immer mit dem Anspruch nach größtmöglicher Perfektion und Professionalität.

„Thomas war nicht nur Chorleiter und Musiker, sondern ein wunderbarer Mensch und überzeugter Christ,“ wusste die Vertrauensfrau und erinnerte an Hubers Credo, das auf der Homepage der Gemeinde nachzulesen sei: „Wir bringen den Glauben zum Klingen, singen zur Ehre Gottes und verkünden musikalisch das Evangelium.“ Thomas Huber hinterlässt eine Frau und zwei erwachsene Kinder.

Thomas Huber, wie man ihn in Erinnerung behält: Freundlich, aktiv und vielfältig öffentlich engagiert.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.