18.05.2021 - 11:22 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Neues Gesicht für das Tor zur Schwandorfer Innenstadt

Am Schlesierplatz kreuzen sich vier Straßenzüge. Das „Kreuz und Quer“ der Autos, Radfahrer und Fußgänger soll künftig in geordneten Bahnen und auf Augenhöhe verlaufen. Der Bauausschuss befasste sich erstmals mit den Plänen.

Im nördlichen Teil der Schwandorfer Bahnhofstraße werden derzeit die Wasser-, Fernwärme- und Gasleitungen neu verlegt. Im kommenden Jahr steht die komplette Umgestaltung an.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Der nördliche Bereich der Bahnhofstraße in Schwandorf ist momentan Baustelle. Die Wasser-, Fernwärme- und Gasleitungen werden neu verlegt. Nach Abschluss der Arbeiten nehmen die Stadtplaner die Neugestaltung des Schlesierplatzes in Angriff und lassen sich dabei vom Münchner Büro Jochen Baur (SEP) unterstützen, das bereits am Umbau der Friedrich-Ebert-Straße beteiligt war.

„Der Schlesierplatz als Tor zur Innenstadt soll eine hohe Aufenthaltsqualität bekommen“, nannte Oberbürgermeister Andreas Feller bei der Bauausschusssitzung am Montag in der Oberpfalzhalle als Ziel. Momentan sei das Gegenteil der Fall. Die Stadt will den Kreuzungspunkt der Bahnhof-, Schwaiger-, Postgarten- und Klosterstraße entzerren, ihn mit einer Ruhezone ausstatten, Barrierefreiheit schaffen und ein gleichberechtigtes Nebeneinander von Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern ermöglichen.

Den südlichen Bereich der Bahnhofstraße und die Friedrich-Ebert-Straße ließ die Stadt bereits in den vergangenen Jahren umgestalten und plant nun den Lückenschluss mit dem Ziel, die Gehwege höhengleich zu verbreitern, aber den Autoverkehr weiterhin zuzulassen. Die Gehwege in der Bahnhofstraße sollen auf der einen Seite 2,70 Meter und auf der anderen Seite 2,50 Meter breit werden. Für die Fahrbahn bliebe dann eine Breite von gut fünf Metern. Die Fußgängerwege werden aus Granitplatten bestehen, die Fahrbahn wird gepflastert. Die dazwischen liegende „Homburger Kante“ dient der Entwässerung.

Auch die Gehwege in der Schwaigerstraße werden breiter und betragen auf beiden Seiten gute zwei Meter. Für die Autofahrer bleiben in der Einbahnregelung fünf Meter einschließlich des Parkstreifens, der weiterhin bestehen bleiben soll. Der Vorschlag der SEP-Planer, die Trasse der Schwaigerstraße mit einem Asphaltbelag zu versehen, stieß bei den Mitgliedern des Bauausschusses auf wenig Gegenliebe. Sie schlagen der einheitlichen Optik wegen auch hier eine Pflasterung vor.

Von den Umbauplänen unberührt bleiben die in den Schlesierplatz einmündende Postgarten- und die ausmündende Klosterstraße. Sie sollen ihre bisherige Struktur behalten. Die Stadträte sind überzeugt von dem Konzept der Umgestaltung und wollen die Pläne weiterverfolgen. Den Mitarbeitern des Stadtbauamtes gaben sie den Auftrag, die Finanzierung zu erstellen und Zuschussmöglichkeiten über das Städtebauförderprogramm zu ermitteln. Die Umsetzung erfolgt Anfang nächsten Jahres. Der Schlesierplatz soll dann sein Gesicht verändern und sich vom Verkehrsknoten zu einem beruhigten Platz mit Aufenthaltsqualität entwickeln.

Bauprogramm der Stadt Schwandorf für 2021

Schwandorf
Der Schlesierplatz ist ein neuralgischer Verkehrsknoten. Mit der Umgestaltung soll er mehr Aufenthaltsqualität bekommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.