16.12.2019 - 15:02 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Auch neben der Kugel geht's rund

Es läuft rund im Oberpfälzer Seenland: Der Kugel-Effekt ist für die Tourismus-Werber des Zweckverbands deutlich spürbar. Das Info-Zentrum neben dem neuen Magneten am Steinberger See brummt.

Elisabeth Stehr, Tanja Berschneider und Joachim Häring (von links) gehören zum Team der Geschäftsstelle des Zweckverbands Oberpfälzer Seenland, die samt Tourismus-Information im März neben der Erlebnis-Holzkugel am Steinberger See eröffnet wurde.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Rund 6500 Beratungen haben die Mitarbeiter des Zweckverbands Oberpfälzer Seenland (ZOS) registriert, seit Geschäftsstelle und Tourist-Information im März in zwei Mobile-Homes neben der Erlebnisholzkugel gezogen sind. "Das Konzept, ins Herz des Seenlands zu ziehen, ist aufgegangen," sagte Joachim Häring, der in der Sitzung des Zweckverbands am Dienstag im Landratsamt stellvertretend für ZOS-Geschäftsführerin Verena Danner Bilanz zog. Bis zu 120 Interessenten am Tag, die sich für einen Urlaub oder Ausflug in die Region interessieren: Da geht das Werbemateriel "raus wie nix", so Häring. Mit Elisabeth Stehr, Dagmar Robold und Lisa Söllner kam auch auch neues Personal zum ZOS.

Nicht nur, um Touristen zu beraten, sondern auch um die weiteren Projekte des ZOS voranzutreiben. Die Prospekte und die Freizeitkarte müssen auf dem neuesten Stand gehalten werden, mit Flyern für Reiter und zu Gastwirten, die heimischen Fisch - besonders Karpfen - anbieten, werden weitere Kundenkreise angesprochen.Das "Urlaubsmagazin" gibt's jetzt auch kompakt im Postkartenformat, das gilt besonders auf Messen als gefragtes Werbemittel.

Rund 150000 Besucher zählte die Erlebnisholzkugel seit der Eröffnung mit Ministerpräsident Markus Söder Anfang April. Der Besuch ging durch die Presse, ebenfalls eine tolle Werbung für die Region. Der Besuchermagnet Kugel strahle auf die ganze Region aus, so Häring. Besonders aus der Metropolen-Region Nürnberg und dem nördlichen Franken nutzen viele Gäste das Seenland für einen Ausflug oder längeren Aufenthalt. Auch deshalb gilt die "Freizeit und Garten" in Nürnberg für den ZOS als wichtigstes Schaufenster, neben der Präsenz auf weiteren relevanten Messen von Hamburg über Leipzig bis Stuttgart.

21 Gastgeber, Ferienhäuser und Ferienwohnungen ließen wurden in diesem Jahr nach strengen Regeln klassifiziert. Besonders hob Häring die neuen "Chalets am Fluss" von Familie Dirnberger (Nittenau) hervor, die mit ihrem Fünf-Sterne-Angebot weitere, hochqualitative Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Die Urlaubsregion werde auch immer interessanter für Gruppenreisen, von Betriebs- und Vereinsausflügen bis hin zu Angeboten von entsprechenden Busunternehmen. Deshalb wirbt das Seenland künftig auch auf einem entsprechenden Internet-Portal, das gerade aufgebaut wird. Das Seenland war auch als Filmkulisse gefragt: Szenen für einen Streifen mit Til Schweiger und Heike Makatsch wurden in der Region gedreht.

Für das Seenland wird es künftig eine eigene Wanderkarte geben. Die Strecken werden derzeit ausgewählt, ein Beschilderungskonzept wird nicht nur den Weg weisen, sondern auch auf interessante Punkte aufmerksam machen: Von der Gastronomie bis hin zu Sehenswürdigkeiten oder Anschlüsse an den öffentlichen Nahverkehr. Auch die Homepage des Seenlands (www.oberpfaelzer-seenland.de) wird neu gestaltet. Das soll möglichst noch vor der neuen Saison erledigt sein.

Neue Wege geht der ZOS auch beim Seenland-Kalender. Nach einem Fotowettbewerb unter dem Hashtag #meinseenlandmoment werden die Siegerbilder darauf zu sehen sein. Der Kalender wird am 19. Dezember vorgestellt. Bislang zeigte der Kalender Schüler-Zeichnungen. Die Kinder konnten sich trotzdem engagieren: Aus 23 Schulen kamen 581 Bilder, die besten davon werden im kommenden Jahr in Ausstellungen in den Sparkassen-Geschäftsstellen des Landkreises zu sehen sein.

Joachim Häring vom Seenland-Team (Zweiter von links) stellte den Verbandsräten die neuen Mitarbeiterinnen Elisabeth Stehr, Dagmar Robold und Lisa Söllner (jeweils mit Blumenstrauß, von links) vor.
Der Zweckverband:

Gemeinsam ans Ziel

Der Zweckverband Oberpfälzer Seenland (ZOS) wurde 1997 gegründet. Ihm gehören neben dem Landkreis Schwandorf und dem Bezirk Oberpfalz die Kommunen Schwandorf, Neunburg vorm Wald, Nittenau, Bruck, Schwarzenfeld, Bodenwöhr, Steinberg am See und Wackersdorf an. Ziel des Verbands ist die touristische Entwicklung und Vermarktung der Region.

Run auf die Kugel

Steinberg am See

Eröffnung des neuen Informationsbüros

Steinberg am See

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.