23.10.2020 - 17:45 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Corona: Maskenpflicht auf stark frequentierten Plätzen im Landkreis Schwandorf

Die Corona-Ampel steht auf Gelb, und das nicht knapp. Der Landkreis Schwandorf hat die Warnstufe mit einer Inzidenzzahl 35 überschritten. Neue Regeln gelten bereits ab Samstag.

Am Freitag war das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auf dem Schwandorfer Marktplatz noch freiwillig. Jetzt gilt hier und auf weiteren Straßen der Innenstadt sowie auf einer Reihe von Parkplätzen eine Maskenpflicht.
von Monika Bugl Kontakt Profil

"Mit dem heutigen Tag hat die Ampel im Landkreis Schwandorf auf Gelb gewechselt", heißt es in der 154. Pressemitteilung des Landratsamts zu Corona. Dort wird sowohl auf die Zahlen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ( Inzidenzwert 37,87) als auch auf die nur geringfügig abweichenden Angaben des Robert-Koch-Instituts (37,9) verwiesen. Somit hat der Landkreis klar die Schwelle von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten. Dass im Landkreis Schwandorf die Ampel auf Gelb umschalten würde, hat sich bereits am Donnerstag abgezeichnet. Bei der Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz galt es aktuelle Tage mit vielen Fällen einzubeziehen, da war das Limit schnell überschritten. Allein bis Donnerstagnachmittag wurden 20 neue Fälle gemeldet, am Tag zuvor waren es 17.

Die aktuellen Zahlen vom Freitag

Schwandorf

"Mit Wirkung von morgen, 0 Uhr, treten deshalb verschiedene Maßnahmenverschärfungen in Kraft, die – wie etwa die Maskenpflicht auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen – unmittelbar die Folge der Verordnungen der Staatsregierung sind", heißt es bei der Pressemitteilung vom Freitagnachmittag. In Konkretisierung der staatlichen Vorgaben sei es die Aufgabe des Landratsamtes, im Detail festzulegen, welche Plätze im Landkreis Schwandorf als „stark frequentierte öffentliche Plätze“ im Sinne der Vorgaben der Staatsregierung sind. Diese Festlegung haben man nach Beteiligung aller Gemeinden getroffen und nun im Amtsblatt (Landkreishomepage www.landkreis-schwandorf.de) sowie in der Corona-Homepage (corona.landkreis-schwandorf.de) veröffentlicht.

Im Landratsamt hatte man sich bereits auf die neue Situation vorbereitet, deren Rahmen bereits durch die bayerische Corona-Ampel vorgegeben ist: Private Treffen in Innenräume und im Freien sind nun auf zehn Personen oder zwei Hausstände beschränkt. Bei Veranstaltungen sind maximal 100 Teilnehmer in Innenräumen zulässig, 200 im Freien. Sperrstunde ist um 23 Uhr, ab diesem Zeitpunkt tritt auch ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen ein. Außerdem gilt eine Maskenpflicht im Unterricht ab der fünften Jahrgangsstufe. Für Arbeitsplätze ist die Mund-Nasen-Bedeckung zumindest auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen" Pflicht.

Maskenpflicht am Platz ab fünfter Klasse

Die neuen Regeln treffen vor allem Schulen. Die Maskenpflicht gilt nämlich jetzt nicht nur auf dem Weg zum Schreibtisch, sondern auch am Platz. Damit ist für manchen Schulleiter die Sache nun ein Stück klarer. Am Oberviechtacher Ortenburg-Gymnasium hatte Schulleiter Ludwig Pfeiffer die Schüler bereits für Donnerstag und Freitag darum gebeten, im Unterricht eine Maske zu tragen. Damals noch eine reine Vorsichtsmaßnahme, nachdem eine Klasse des Gymnasiums sich in Quarantäne begeben musste. Sollte die Ampel auf Rot schalten, kommen auch die Grundschüler nicht mehr um das Stück Stoff vor Mund und Nase während des Unterrichts herum.

Bei der Präzisierung ging es nun vor allem um die Festlegung stark frequentierter öffentlicher Plätze im Landkreis Schwandorf, an denen nun eine Maskenpflicht gilt. Davon betroffen sind nun öffentliche, aber auch private Parkplätze, die dem öffentlichen Verkehrs zur Verfügung stehen. Außerdem gilt dort ein Alkoholverbot, das sich an den Festlegungen des Ministeriums orientiert, jeweils gestaffelt nach dem Inzidenzwert, also abhängig von den weiteren Zahlen. Sollte also die Ampel auf Rot oder gar Dunkelrot schalten, gelten weitere Einschränkungen.

Weitere Verschärfung möglich

Unabhängig von diesen Festsetzungen gilt die Maskenpflicht nach dem Bayerischen Infektionsschutzgesetz auf Begegnungs- und Verkehrsflächen einschließlich der Fahrstühle in öffentlichen Gebäuden, Kulturstätten und sonstigen öffentlich zugängigen Gebäuden. "Das Landratsamt Schwandorf behält sich die Bekanntmachung weiterer Festsetzungen im Falle weiter ansteigender Infektionszahlen vor", heißt es abschließend in der von Landrat Thomas Ebeling unterzeichneten Erklärung.

Im Landkreis Schwandorf ist die Corona-Ampel auf Gelb umgesprungen. Diese Warnstufe bedeutet für Schüler ab der fünften Klasse nun eine Maskenpflicht im Unterricht.

So sehen die Vorgaben aus

Bayern
Im Blickpunkt:

Hier gilt jetzt die Maskenpflicht

  • Parkplätze: betroffen sind Flächen an Sporthallen, Mehrzweckhallen, Stadthallen, Hallenbädern, Supermärkten, Einkaufszentren, Möbelhäusern, Fastfood-Ketten, Baumärkten sowie Park- und Ride-Anlagen der Deutschen Bahn AG oder sonstigen Trägern im Bereich von Bahnhofanlagen
  • Stadtgebiet Schwandorf: Kirchgasse mit Freifläche um St. Jakob, kompletter Marktplatz mit umlaufenden Straßen- und Fußgängerbereichen, Nürnberger Straße ab Fußgänger-Ampel bei Notariat, Rathausstraße, Breite Straße von Rathausstraße bis Bahnhofstraße, Bahnhofstraße von Friedrich-Ebert-Straße bis Klosterstraße, Schwaigerstraße, Friedrich-Ebert-Straße zwischen Marktplatz und Wendelinplatz sowie Wendelinplatz.
  • Stadtgebiet Burglengenfeld: gesamter Marktplatz mit allen Verkehrsflächen von Einmündung Rathausstraße bis Einmündung Kallmünzer Straße, Zufahrt und Vorplatz zum Parkhaus an der Regensburger Straße, Chr.-Willibald-Gluck-Straße von Marktplatz bis Christuskirche.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.