20.08.2021 - 14:34 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Abrissbirne schafft Platz für neue Schwandorfer Stadtansicht

Das Bücherregal von Schwandorfs Alt-OB Helmut Hey, das viele Jahre die marode Fassade des alten Krankenhauses ansehnlicher gemacht hat, ist unter Bauschutt verschwunden. An dieser Stelle entsteht ein Neubau für die Gerhardinger-Schule.

Die Abrissbagger haben schon ganze Arbeit geleistet. Auf diesem Trümmerfeld entsteht die Offenen Ganztagsschule der Gerhardinger-Schule.
von Irma Held Kontakt Profil

Jahrelang wurde im Schwandorfer Stadtrat und den zuständigen Ausschüssen um den Schandfleck Altes Krankenhaus in unmittelbarer Nähe zu Jakobskirche und Pfleghof gerungen. Viele Ideen, die von der Stadtbibliothek bis hin zu einer städtischen Musikschule reichten, wurden geboren und wieder verworfen. Auch die Unterbringung der Offenen Ganztagsschule der Gerhardinger-Schule in diesem Komplex ist nicht mehr taufrisch. Jetzt hat die Abrissbirne Fakten geschaffen und ihren Teil dazu beigetragen, entsprechende Beschlüsse umzusetzen. Diese werden das Areal zwischen Rathaus, Jakobskirche und Schule verändern.

Trümmerhaufen

Der Teil des Alten Krankenhauses - in dem früher auch die Stadtverwaltung untergebracht war - unmittelbar neben dem Tanzboden ist plattgemacht. Abbruchmaterial türmt sich, das noch entsorgt werden muss. Seit 5. Juli sind die Arbeiter dort zu Gange. Ein Teil der Kirchengasse ist gesperrt, ebenso der Zugang von Rathaus über den Tanzboden zum historischen Pfleghof. Das bleibt auch voraussichtlich bis Mitte September so. Mit Beginn des neuen Schuljahres sollen die Einschränkungen, die auch die Gerhardinger-Schule betreffen, aufgehoben werden, teilt Maria Schuierer, Sprecherin der Stadt Schwandorf auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien mit.

Mit dem Teilabbruch wird dem Neubau der Offenen Ganztagsschule der Boden bereitet. Der Bedarf für Mittags- und Nachmittagsbetreuung steigt stetig an. Der Neubau ist für 135 Schulkinder ausgelegt. Baubeginn soll im Frühjahr nächsten Jahres sein. Die Ersten sollen Ende 2022 dort betreut werden.

Archiv in altem Gemäuer

Der Teil des Alten Krankenhauses, der den Pausenhof der Gerhardinger-Schule zum neuen Rathaus hin begrenzt, bleibt stehen. Die Bausubstanz sei in gutem Zustand, das Gebäude Teil des historischen Stadtkerns und ein Abriss samt Neubau wegen Bohrpfählen und Hanglage teuer. Stattdessen wird das Alte Krankenhaus mit Mitteln der Städtebauförderung saniert. Dort soll danach ausschließlich das Schwandorfer Stadtarchiv Platz finden samt Büro- und Leseräume. Die beiden Komplexe mit ihren wohl unterschiedlichen Gestaltungen sowie Nutzungen sollen, so Maria Schuierer als Bindeglied eine Treppenanlage, eine Art Fluchttreppe, erhalten.

In diesem Bereich um Kirche und Pfleghof kündigen sich noch weitere Veränderungen an. Eine Umsiedlung des Tourismusbüros in ein seit Jahren leerstehendes Gebäude am Wendelin-Platz, das früher eine Filiale der Dresdner Bank beherbergt hat, ist geplant. "Hinsichtlich des Umzugs des Tourismusbüros finden noch Abklärungsgespräche statt", teilt die Pressesprecherin weiter mit.

Schönheitskur für Pausenhof

Im Zuge der Neubau- und Sanierungsarbeiten wird auch der triste, asphaltierte Pausenhof der Gerhardinger-Schule verschönert. Für ein gefälliges Aussehen sollen Pflaster, Baumgruppe und Sitzgelegenheiten sorgen. Die Stadtverwaltung braucht ebenfalls Platz. Der Planungsauftrag an den Architekten für die Erweiterung des Rathauses wurde in einer der letzten Ausschusssitzungen vergeben.

Mehr zum Schwandorfer Rathaus

Schwandorf
Ein Stapel Fensterrahmen aus dem platt gemachten Gebäude wird gesondert entsorgt.
Hintergrund:

Altes Krankenhaus

  • Teilabriss
  • Beginn der Abbrucharbeiten 5. Juli
  • Ende der Abbrucharbeiten voraussichtlich 13. September
  • Kosten für den Abriss knapp 600.000 Euro
  • Baubeginn Neubau im Frühjahr 2022 geplant

"Hinsichtlich des Umzugs des Tourismusbüros finden noch Abklärungsgespräche statt."

Maria Schuierer, Pressesprecherin der Stadt Schwandorf.

Maria Schuierer, Pressesprecherin der Stadt Schwandorf.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.