21.10.2020 - 12:26 Uhr
SchönseeOberpfalz

Kulturaustausch ist großer Auftrag des CeBB in Schönsee

Seit mittlerweile drei Jahren leitet Veronika Hofinger die Geschicke des Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee. Im Stadtrat legt sie eine Leistungsbilanz dieser grenzüberschreitenden Kulturdrehscheibe vor.

Das Centrum Bavaria Bohemia gilt als Drehscheibe für den kulturellen Austausch zwischen Bayern und Böhmen. Das Foto zeigt eine Lichtinszenierung am CeBB-Gebäude. Dieses war jüngst Teil einer Ausstellung.
von Elfriede WeißProfil

Der Rückblick, den Veronika Hofinger in der Stadtratssitzung vorlegte, erstreckte sich auf die Jahre 2019 und 2020. Ihre Aufgaben in ihrer mittlerweile dreijährigen Zeit als Leiterin des Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) bestehe vordergründig in der Stabilisierung der Organisationsstruktur, was die Finanzierung und die Trägerschaft betrifft. "Wir sind über die Projekte, die wir umsetzen, finanziert", so Hofinger. Allerdings bietet das keine Stabilität.

CeBB-Leiterin Veronika Hofinger gab den Stadträten einen umfangreichen Tätigkeitsbericht. Die vielen Maßnahmen, Projekte und Workshops beeindruckten das Gremium. 

Die Hauptaufgabe der Koordinierungsstelle im CeBB bestehe in der Information, Vermittlung und Beratung im Hinblick auf den bayrisch-tschechischen Kulturaustausch. Mit 85 öffentlichen und 425 nichtöffentlichen Veranstaltungen, 17 Workshops für bayrische und tschechische Schüler und 11 Kultur-Touren mit 440 Gästen sei das Jahr 2019 sehr ausgefüllt gewesen. Über 600 Stunden hätten die Ehrenamtlichen eingebracht, Hunderte von Medien- und Presseberichten seien verfasst worden. Auch in den sozialen Medien werde das CeBB stark nachgefragt. Mit aktuell 542 Mitgliedern könne sich auch der Trägerverein sehen lassen. Wurden im Jahr 2019 noch 188 Anfragen gestellt, so musste 2020 wegen der Corona-Pandemie ein deutlicher Einbruch hingenommen werden.

Das CeBB kooperiert mit der in Neunburg ansässigen Akademie Ostbayern-Böhmen

Neunburg vorm Wald

Aktuelle Projekte sind "Kultur ohne Grenzen" mit Begegnungen zwischen Bayern und Böhmen sowie "Zukunft Nachbarschaft 2020" mit einem Kinder-und Jugendprogramm. Das Projekt "Barockregion Bayern-Böhmen 2017-21" soll das Kulturleben auf beiden Seiten beleben. In abgespeckter Form mussten Veranstaltungen in Schwandorf, der diesjährigen "Kulturstadt Bayern-Böhmen" stattfinden. Noch ziemlich neu als Jahresthema ist "Grünes Band", das den Bereich des früheren Eisernen Vorhangs in den Fokus rückt.

Die versammelten Stadträte zollten dem Team des CeBB großen Respekt für ihre geleistete Arbeit. "Das CeBB ist der kulturelle Arm in Richtung Tschechien", übermittelte Bürgermeister Reinhard Kreuzer ein erst kürzlich gehörtes Zitat über diese Einrichtung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.