04.10.2021 - 14:03 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Trachtenverein Schmidmühlen: Keine Veranstaltungen, keine Proben, keine Auftritte

Keine Veranstaltungen, keine Aufführungen – die Trachtler hoffen auf baldige Auftritte, wie hier beim Marktfest.
von Autor POPProfil

Diese Jahreshauptversammlung war anders als die vielen Zusammenkünfte der vergangenen Jahre beim Trachtenverein Schmidmühlen. Das lag auch an den schwierigen Corona-Monaten, aber nicht nur. Denn der Verein trauert um ein langjähriges Ehrenmitglied.

Es gab nicht allzu viel zu berichten aus den vergangenen Monaten. Denn das Vereinsleben war quasi zum Erliegen gekommen. Seine erste Amtshandlung als Vorsitzender des Trachtenvereins sei es gewesen, das Trachtlerheim zuzusperren und das Vereinsleben quasi auf Null herunterzufahren, blickte Vorsitzender Markus Mehringer zurück. Dennoch habe man die Zeit zwischen den Lockdowns genutzt. So berichtete der Vorsitzende von reger Bautätigkeit. Drei Vereine – der Heimat- und Volkstrachtenverein, der Männergesangverein Liederkranz und der Skiclub – schufen sich demnach jeweils eine Lagerstätte für ihre Gerätschaften im Bereich des Hammerschloss-Areals. Der Bau musste immer wieder unterbrochen werden, wurde aber zwischenzeitlich fertiggestellt. Markus Mehringer sprach von einer guten Zusammenarbeit der drei beteiligten Vereine. Neben den Tanzproben, öffentlichen Auftritten oder der Jugendarbeit musste der Verein zwei Marktfeste, das Heimatfest, den Nikolausdienst oder auch die Christbaumversteigerung absagen – Termine, die seit Jahrzehnten im Kalender stehen und das Gerüst der Vereinsarbeit bilden, wie der Vorsitzende sagte.

„Keine Veranstaltungen, keine Proben, keine Auftritte“, so lässt sich der Bericht des Vortänzers Gerald Stauber zusammenfassen. Er sprach die Hoffnung aus, dass sich diese schwierige Zeit nicht allzu negativ auf das Vereins- und Gemeindeleben auswirkt. Gleiches sagte auch Jugendleiterin Michaela Mehringer. Sie regte an, wieder einen Vereinsausflug anzubieten, und erklärte sich auch bereit, diesen zu organisieren. Markus Mehringer dankte Claudia Stauber für ihre zehnjährige Tätigkeit als Schriftführerin. Trotz fehlender Einnahmen sei die Kassensituation entspannt, teilte Kassier Gerhard Reheis mit.

Laut dem Vorsitzenden ist der Mitgliederstand leicht rückläufig. Derzeit gehören 288 Mitglieder dem Verein an. Der Tod des Ehrenmitglieds Hermann Weigert traf den Verein besonders hart. Über Jahrzehnte hinweg war er nach Angaben des Vorsitzenden die gute Seele des Vereins. Er gehörte fast sechs Jahrzehnte dem Verein an und bekleidete viele Aufgaben: Fähnrich, Zweiter Jugendleiter, Zweiter Theaterleiter, Beisitzer und Schriftführer. 2004 wurde Weigert zum Ehrenmitglied ernannt. Bürgermeister Peter Braun würdigte die Arbeit des Trachtenverein in den vergangenen Jahrzehnten.

Der Ausblick auf die nächsten Monate war optimistisch. So sind wieder einige Veranstaltungen wie die Weihnachtsfeier oder die Christbaumversteigerung geplant. Ob es einen Nikolausdienst gibt, ist noch nicht sicher.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.