09.07.2021 - 10:19 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Schmidmühlens Bürgermeister Peter Braun feiert 60. Geburtstag

Der Schmidmühlener Bürgermeister Peter Braun feiert an diesem Samstag seinen 60. Geburtstag.
von Paul BöhmProfil

Wenn der Schmidmühlener Bürgermeister Peter Braun an diesem Samstag 60. Geburtstag feiert, kann er dies hoch erhobenen Hauptes tun. Sein Name hat einen guten Klang bei Ämtern und Behörden. Er gilt nicht nur als umsichtiger Lenker der Marktgemeinde, sondern auch als großer Freund und Gönner der Vereinswelt. In seiner Ära als Bürgermeister hat er ab 2002 große Projekte auf den Weg gebracht. Erinnert sei besonders an das Jahrhundertwerk Hochwasserfreilegung und 1000-Jahr-Feier des Marktes.

Wenn Peter Braun heute seinen runden Geburtstag zwischen Hammerschloss und Schloss-Stadl feiert, muss er das Corona-bedingt mit Einschränkungen tun. Aber die Schmidmühlener Vereine werden ihn mit ihren Fahnenabordnungen zu den Klängen der Blaskapelle St. Ägidius auf seinem Weg vom Rathaus zum einstigen Hammerherrensitz begleiten.

Der Jubilar ist ein gebürtiger Schmidmühlener und kennt in seine Heimatgemeinde von Kindheit an alle Ecken und Winkel. Er ging hier zu Schule und ist trotz mancher Jugendträume immer ein Schmidmühlener geblieben. Sein beruflicher Werdegang führte ihn zunächst nach Amberg, wo er als Einzelhandelskaufmann in einem Herrenmodengeschäft tätig war, bevor er 1989 in die Verlagsbranche wechselte.

Nach fünfjähriger Vorlaufzeit bei der Jungen Union trat Braun 1990 in die CSU ein. Im gleichen Jahr wurde er mit einem großartigen Ergebnis in den Marktgemeinderat gewählt. Seit 2002 ist er Erster Bürgermeister seiner Heimatgemeinde. Als "Traumberuf für einen heimatverbundenen Menschen“ bezeichnet er diese Aufgabe. Seit 2014 gehört er dem Kreistag an und von 2008 bis 2013 hatte er Sitz und Stimme im Bezirkstag. Dazu kommen noch andere Mandate und Aufgaben, die sich aber allesamt irgendwie mit seiner Heimat in Verbindung bringen lassen.

Wie Peter Braun selbst sagt, ist die Familie sein Rückhalt. Seine Frau Beate halte ihm immer den Rücken frei, auch wenn er jedes Jahr auf etwa 250 Abendtermine komme. Wenn er einmal Kraft tanken müsse, dann sei dies im Kreis der Familie möglich. Bei seiner Frau, bei den drei Kindern, aber auch bei seiner Mutter Thekla und den Enkelkinder Rosa und Frieda sei der beste Ort, um auszuspannen.

Besonders am Herzen liegt dem Jubilar mit steigendem Alter die Seniorenpolitik. Er will sie so gestalten, dass ältere Menschen so lange wie nur möglich in den eigenen vier Wänden bleiben können. Dazu bringt Braun die Sanierung des ehemaligen Gasthauses Goldener Anker ins Spiel und damit die gesamte Häuserzeile bis zum Hammerschloss und zum Schloss-Stadl-Areal – ein Stück Schmidmühlen, das sowohl für die Senioren als auch für junge Leute starken Heimatbezug hat.

Als eine der nächsten großen Aufgaben sieht Peter Braun die Neuausrichtung des Markt-Innenbereiches mit mehr Barriere-Freiheit und der Schaffung von altersgerechten Wohneinheiten an. Die Nutzung von Altimmobilien im Ortsbereich und die Schaffung von neuen Wohnbaugebieten sind für ihn zwei wichtige Ziele, die es gleichzeitig anzustreben gelte. Betriebsansiedlungen und die Verbesserung der allgemeinen Infrastruktur gingen damit als Herausforderungen einher. Braun legt aber auch Wert auf eine Verbesserung des Gastronomie-Angebots und nicht zuletzt auf gute Beziehungen zu den Nachbargemeinden, vor allem auch zur Militärgemeinde in Hohenfels. „Ich bin stolz, dass wir besonders durch die Patenschaft mit der 1. Kompanie des Logistikbataillons 472 auf ein gutes Verhältnis zur Bundeswehr bauen können", betont er. Auch sehne er sich nach der Möglichkeit, wieder ein Marktfest abhalten zu können, um die Menschen wieder ein Stück näher zusammenzubringen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.