20.06.2021 - 12:14 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Feierabend für Norbert Wittl

Seit 1980 war er für die US Army in Hohenfels tätig, war Ansprechpartner für Fluglärm und die beliebten Bustouren durchs Sperrgebiet: Jetzt geht Norbert Wittl vom Büro für Öffentlichkeitsarbeit in den Ruhestand.

Norbert Wittl (links) geht in den Ruhestand. Für seine Arbeit dankte Schmidmühlens Bürgermeister Peter Braun (rechts).
von Paul BöhmProfil

In den Randgemeinden des Truppenübungsplatzes Hohenfels kennt ihn jeder: Man schätzt die Arbeit von Norbert Wittl für die US-Garnison Hohenfels und ihre deutschen Nachbarn. Jetzt verabschiedet er sich in den Ruhestand. Wittl war fast 20 Jahre lang der verantwortliche Mitarbeiter des Büros für Öffentlichkeitsarbeit und hat in dieser Funktion Jahrzehnte für gute Verbindungen der US Army Hohenfels "nach draußen" gesorgt. Er war nicht nur Ansprechpartner bei Fluglärm und "die" Anlaufstation für die Bürgermeister der Übungsplatz-Randgemeinden. Als Public Affairs Specialist (PAO), so die offizielle Bezeichnung seines Dienstpostens, war er da, wenn etwas schief lief, wenn der Kommandeur einen kompetenten Dolmetscher brauchte oder ein festlicher Anlass wahrzunehmen war.

Neben seinen eigentlichen Aufgaben gehörten zu Wittls Spezialitäten auch die Mit-Organisation der deutsch-amerikanischen Freundschaftswoche und die beliebten „Boxtours“, die Bus-Besichtigungsfahrten durch den Truppenübungsplatz. Ob es um die Heimattreffen in den aufgegebenen Ortschaften Lutzmannstein und Pielenhofen im Übungsplatz ging, ob es Wallfahrten waren, die Schmidheimer und die Enlswanger Kirchweih: Norbert Wittl hat immer kräftig mitgeholfen, dass diese Termine laufen konnten. Ihm war es immer ein Anliegen, vermittelnder und helfender Partner zwischen der US Army und ihrem Umfeld zu sein.

Jetzt geht diese Ära zu Ende. Das Telefon ist schon umgestellt, Wittls letzte Tage im Dienst sind bereits gelaufen und nach seinem Jahresurlaub wird er nahtlos in Rente gehen. Dies darf man bei ihm freilich nicht ganz ernst nehmen, denn aufs Altenteil will sich der gebürtige Rohrbacher nicht zurückziehen. „Da wartet meine Familie, da warten die Jagd und andere Dinge, dass ich mehr Zeit dafür aufbringe.“ Bürgermeister Peter Braun (Schmidmühlen) war in letzten Dienststunden von Norbert Wittl noch einmal bei ihm Büro vorbeigekommen, um ihm persönlich für seine "immer kooperative und vermittelnde Arbeit" zu danken.

Ein Besuch im Sperrgebiet: Ehemaligentreffen in Lutzmannstein

Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.