27.11.2020 - 11:20 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Ein Adventshaus soll in Schmidmühlen ein wenig für abgesagten Weihnachtsmarkt entschädigen

Gleich gegenüber der Fläche, an der sonst der Adventsmarkt aufgebaut ist, errichten Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs ein Adventshaus (von links): Daniel Wolfsteiner, Manuel Müller, Tanja Bauer und Christian Lautenschlager.
von Paul BöhmProfil

"Der Weihnachtsmarkt fällt aus, drum basteln die Bauhofmitarbeiter ein adventlich' Haus." Etwas Besonderes hat man sich in Schmidmühlen einfallen lassen: ein Adventshaus. Gleich neben dem riesengroßen Transparent an der Giebelfront des Ackerbürgerhauses, des Goldener-Anker-Gebäudes, mit der Aufschrift "Bewegte Zeiten" sowie den Bildern der Moriskentänzer von Erasmus Grasser entsteht ein kleines vorweihnachtliches Kunstwerk. Die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs um Vorarbeiter Christian Lautenschlager sowie Tanja Bauer von der Verwaltung, die ihren Schreibtisch in der warmen Amtsstube des Rathauses zum Aufbau des ersten Schmidmühlener Adventshauses verlassen hatte, bauten mit viel Eifer und einem Berg von Ideen das erste Schmidmühlener Adventshaus auf.

Die Fassade des dahinterliegenden Stufenhauses gibt eine tolle Kulisse für den adventlichen Blickfang ab. Es wäre auch eine imposante Kulisse für eine Weihnachtskrippe mitten im Markt. Hinzu kommt eine passende Beleuchtung, denn zum ersten Adventswochenende soll das Adventshaus in den Abendstunden in romantische Atmosphäre getaucht werden und ein wenig an den heuer abgesagten vorweihnachtlichen Markt erinnern, der sonst immer auf der anderen Straßenseite am ersten Adventwochenende stattfand. Die Bevölkerung ist eingeladen, ein wenig in der vorweihnachtlichen Zeit zu schwelgen und sich jetzt schon auf den Advent im kommenden Jahr zu freuen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.