01.12.2020 - 11:08 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Adventliche Stunde in der Pfarrei Schmidmühlen

Paula Weigert, Kristina König und Sabine Land (von links) tragen bei der adventlichen Stunde Lieder vor.
von Johann BauerProfil

Eine etwas andere adventliche Stunde feierten die Gläubigen in der Pfarrkirche Schmidmühlen. Nicht Gruppen und Vereine aus der Pfarrei gestalteten die Andacht, sondern Mitglieder des Pfarrgemeinderats, unterstützt von Liedern und Orgelmusik. Pfarrgemeinderatssprecher Ernst Lesser hatte die Textvorlage für die einzelnen Sprecher gestaltet.

Das gemeinsam gesungene Lied „Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht“ eröffnete die adventliche Stunde. „Das Licht spielt in der Advents- und Weihnachtszeit eine große Rolle“, sagte Theresia Wetzel. Hier stehe es als Symbol für das Sich-Verschenken, das letztlich zur eigenen Bestimmung finden lasse. Wetzel thematisierte auch die Angst vor Neuem, Unbekanntem. Anschließend wurde eine Kerze am Altar entzündet. Ruhige Töne trug Roland Nizbon auf der Kirchenorgel vor. Frühmorgens in der Dunkelheit eine Kerze zu entzünden, die hineinleuchte in diesen Tag, in die Arbeit, in die Beziehungen, in ungelöste Fragen und in die Freizeit, dazu rief Lena Klieber auf. Zwischen den Textbeiträgen waren zwei Lieder, die Sabine Lang, Paula Weigert und Kristina König, begleitet auf dem Klavier, sangen, zu hören. Eine Geschichte über Konrad Schuster trug Michael Fochtner vor, die Barbara-Legende erzählte Monika Andratzek. Nach einem Orgelsolo von Roland Nizbon appellierte Birgit Wartha, sein Licht nicht länger zu verstecken, es leuchten zu lassen, wie es Kinder tun. Pfarrer Werner Sulzer spendete zum Abschluss der adventlichen Stunde den Segen.

Roland Nizbon erfreute die Besucher mit Stücken auf der Kirchenorgel (bjo
Lena Klieber sprach vom Kerzenlicht daß den Tag erhellt (bjo)

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.