Rothenstädter Pfarrgemeinden feiern statt Pfarrfest ökumenischen Gottesdienst im Freien

Ein ökumenischer Gottesdienst im Freien ersetzt heuer wegen der Corona-Beschränkungen das ökumenische Pfarrfest in Rothenstadt. Bunte Luftballons setzen dabei ein Zeichen der Hoffnung.

Einen ökumenischen Gottesdienst anstatt des Pfarrfestes feierten die Gläubigen im Garten des Pfarrheims mit Pfarrer Andreas Ruhs (rechts) und Pfarrer Heribert Englhard. Bild: Dobmeier
von Autor rdoProfil

Anstatt des traditionellen ökumenischen Pfarrfestes organisierten die katholische und evangelische Pfarrgemeinde Rothenstadt heuer einen ökumenischen Gottesdienst im Freien. Im Garten des katholischen Pfarrheimes, wo sonst das Pfarrfest über die Bühne geht, feierten am Samstag etwa 100 Gläubige beider Konfessionen mit Abstandsgebot.

Pfarrer Andreas J. Ruhs stellte das Lied „Großer Gott, wir loben Dich“ als musikalisches Evangelium des Glaubens in den Mittelpunkt. Der gebürtige Bremer Theologe Joachim Neander schuf das Lied im Jahr 1675, als die Epidemie der todbringenden Krankheit Ruhr grassierte und täglich 900 Menschenleben kostete. „Heute würde man sagen italienische Verhältnisse“, zog Pfarrer Ruhs den Vergleich zur Corona-Gegenwart.

Über weitere Aktivitäten in Rothenstadt informiert dieser Artikel

Rothenstadt/Weiden in der Oberpfalz

Der in Düsseldorf lebende Neander war Rektor der Lateinschule und schuf ein Lied zum Lobe Gottes mit dem Gespür für das Leben und nicht nur für den Augenblick. Der Pastor starb im Alter von nur 30 Jahren. Nach dem Kirchenliederdichter wurde das Neandertal und folglich mittelbar der Neandertaler benannt. Pfarrer Heribert Englhard ermunterte in seiner Ansprache mit der Aussage: "Gott ist größer als alles, was uns ängstigt."

Bunte Luftballons ließen die Gemeindereferentinnen mit Kärtchen und guten Wünschen als Zeichen der Hoffnung in den Himmel steigen. Die musikalische Umrahmung gestaltete das Bläserensemble Sellmeyer, das anschließend als Blaskapelle eine Serenade mit Blasmusik aus unterschiedlichen Stilrichtungen präsentierte. Eine Stunde lang erfreuten sie damit die Zuhörer nach dem Ende des Gottesdienstes.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.