10.08.2020 - 11:11 Uhr
RegensburgOberpfalz

Trauer um "lieben Freund, Partner und Reporter"

Die Nachricht vom Tod des Fotojournalisten Alexander Auer aus Regensburg macht Freunde, Wegbegleiter und Kollegen sprachlos. Alexander Auer starb bei einem tragischen Motorradunfall.

Kollegen , Freunde und Wegbegleiter trauern um Alexander Auer.
von Alexander Unger Kontakt Profil

Journalisten haben täglich mit Meldungen über Unfälle, Unglücke, Leid und Tod zu tun. Der professionelle Umgang damit macht es möglich, persönliche Emotionen von der reinen Nachricht zu trennen. Dann kommt eine Meldung auf den Tisch, bei der das nur sehr schwer möglich ist.

Fotojournalist Alexander Auer ist tot. Unser Kollege aus Regensburg starb bei einem tragischen Motorradunfall. Diese Art Unfall, über die er in seiner Tätigkeit auch berichtet hat. Immer wieder und immer mit dem gebotenem Respekt vor den Unfallopfern, mit dem nötigen Mitgefühl für die Angehörigen und Hinterbliebenen, mit Rücksicht Einsatzkräften gegenüber.

Samstagnacht verunglückte Alexander mit seinem Motorrad. Ein Unfall, der kaum hätte tragischer sein können. Nahe seiner Wohnung, in einer 30er-Zone, einer Straße, die er gut kannte. Einsatzkräfte der Feuerwehr und des BRK sind tief betroffen. Alexander war einer von ihnen, arbeitet mit und für sie.

Die Berufsfeuerwehr verabschiedet Alexander auch in einem Nachruf auf Facebook. "Die Berufsfeuerwehr Regensburg trauert um Alex (Alexander Auer) der leider heute Nacht bei einem Motorradunfall tödlich verunglückte. Alex hat uns bei einer Vielzahl von Einsätzen als Foto und Videojournalist begleitet. Die Zusammenarbeit war steht’s professionell und rücksichtsvoll gegenüber den Einsatzgeschehen. Durch seine offene Art kam es auch zu vielen persönlichen Kontakten mit den Kollegen.

Regensburgs Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer schrieb: „Die Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Regensburg trauern um einen Freund, Kameraden und Förderer unserer Feuerwehren. Er hat durch seine rücksichtsvolle, professionelle Art der Berichterstattung unsere Feuerwehren bei einer Vielzahl von Einsätzen als Foto- und Videojournalist begleitet.“ Die Zusammenarbeit sei dabei stets rücksichtsvoll gegenüber dem Einsatzgeschehen gewesen. Der Kreisbrandrat endet mit „Ruhe in Gottes Frieden!“

Die BRK-Bereitschaft Sinzing verabschiedet sich via Instagram von ihrem "lieben Freund der Bereitschaft, Partner und Reporter". Weiter heißt es: "Danke für die schöne Zeit und dass du an unserer Seite warst. Du wirst in Gedanken immer bei uns sein! Uns fehlen die Worte."

Die Worte fehlen auch den Redakteuren bei Oberpfalz-Medien, die ihn kannten oder zumindest mit ihm zusammengearbeitet haben. Auch hier fehlt in Zukunft ein Kollege und Mensch – und manchen ein Freund.

Nachricht zum Unfall in Sinzing

Deutschland & Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.