30.05.2021 - 17:14 Uhr
RegensburgOberpfalz

Blockierte Straßen und fliegende Flaschen: Rund 500 Menschen feiern in Regensburg

Etwa 500 Menschen haben sich am Samstagabend in der Innenstadt von Regensburg zum feiern getroffen. Zeitweise konnten am Fischmarkt keine Autos mehr fahren. Betrunkene randalierten in der Nacht zunehmend.

Das schöne Wetter lockt die Menschen in die Regensburger Innenstadt. Die Polizei löste am Samstag mehrere Versammlungen von feiernden jungen Menschen auf.
von Lucia Seebauer Kontakt Profil

Das sonnige Wetter und die Lockerungen der Corona-Maßnahmen lockte am Samstag viele Menschen in die Regensburger Altstadt. Feierndes Partyvolk sorgte zu späterer Stunde für mehrere Polizeieinsätze und Randale. Wie das Polizeipräsidium Regensburg mitteilt, kamen mehrere feiernde Menschen gegen 23 Uhr zwischen Fischmarkt und Steinerne Brücke zusammen, die weder Abstände eingehalten noch Masken getragen hätten. In der Spitze schätzen die Beamten die Zahl der Personen auf etwa 500.

Blockierte Straßen

"Bei den Menschen handelte es sich um überwiegend junge Personen, die sich dort nach der Schließung der Gastronomie sammelten, Lärm verursachten und unter anderem dort ihren Müll hinterließen", schreibt Pressesprecher Florian Beck. Teilweise sei eine deutliche Alkoholisierung und Enthemmung wahrnehmbar gewesen. Zeitweise konnten keine Autos mehr an der Menschenmenge vorbeifahren.

Die Beamten lösten die Veranstaltung auf und versuchten "durch einen kommunikativen Ansatz und mit deutlicher Präsenz auf die Ansammlung einzuwirken und zum Gehen zu bewegen, um ein Gesundheitsrisiko der Anwesenden zu verhindern, die Straße frei zu machen und die Ruhe wieder herzustellen", schreibt Beck weiter. Dabei seien auch Platzverweise ausgesprochen worden. Die Menschen hätten sich größtenteils friedlich verhalten.

Aggressive Stimmung

Gegen 2 Uhr morgens stieß eine Polizeistreife erneut auf lärmende und alkoholisierte Gruppen am Neupfarrplatz. Etwa 250 Personen seien vor Ort gewesen. Als die Polizei versuchte die Menge aufzulösen, seien Flaschen in Richtung unbeteiligter Passanten und Einsatzkräfte geworfen worden, weshalb die Beamten Schutzkleidung angelegt hätten. Die Stimmung wird in dem Polizeibericht als "teils sehr aggressiv" beschrieben. "Es kam zu Beleidigungen der Einsatzkräfte. Teilweise solidarisierten sich Personen mit einzelnen Randalierern, die aus der Gruppe heraus agierten", heißt es. Verletzt wurde dabei niemand. Ein Dienstfahrzeug der Polizei und ein abgestellter Verkaufswagen wurden beschädigt.

Einer der Flaschenwerfer konnte festgenommen werden. Bei der Festnahme eines 19-Jährigen wurde eine Polizeibeamtin an der Hand verletzt. "Bei dem 19-Jährigen wurde ein Blutentnahme durchgeführt. Später wurde er wieder entlassen", berichtet der Pressesprecher des Polizeipräsidiums. Durch die erhöhte Polizeipräsenz habe sich die Situation nach einer halben Stunde beruhigt. Jedoch sei es im Nachgang in der Innenstadt noch zu vereinzelten Randalen gekommen, bei denen Mülltonnen, Fahrräder und Blumenkübel umgestoßen worden.

Außenspiegel von Autos beschädigt

Gegen 3 Uhr wurden fünf Männer im Alter von 18 und 19 Jahren in der Gumpelzhaimerstraße von der Polizei aufgegriffen, da sie im Verdacht stehen mehrere Außenspiegel von geparkten Autos beschädigt zu haben. Weitere Geschädigte und Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Regensburg Süd unter 0941/506-2001 zu melden. Die Polizei leitete mehrere Strafanzeigen wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung ein.

In Weiden haben ebenfalls 60 Jugendliche in der Innenstadt randaliert

Weiden in der Oberpfalz

Die Gewalt gegen Polizisten in der Oberpfalz nimmt zu

Oberpfalz

Wie wird aus einem Welpen ein Polizeihund?

Regensburg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.