26.03.2021 - 09:06 Uhr
PullenreuthOberpfalz

Pullenreuther Buben und Mädchen vermissen ihre Freunde

Die wenigen verbliebenen Steinwaldzwerge in Pullenreuth vermissen ihre Freunde.
von Autor TWGProfil

Wie in allen Einrichtungen im Landkreis Tirschenreuth wird aufgrund der derzeitigen Coronakrise auch im Kinderhaus Steinwaldzwerge in Pullenreuth nur Notbetreuung für Kindergartenkinder angeboten. Während die Eltern arbeiten oder eine Notsituation überbrücken müssen, dürfen die Buben und Mädchen das Kinderhaus besuchen. Derzeit werden täglich unterschiedlich viele Kinder in der Kindertagesstätte betreut. Der Ablauf ist immer gleich, denn feste Strukturen und Rituale bieten den Kleinen Sicherheit und sind deshalb sehr wichtig.

An der Eingangstür zum Kindergarten begrüßen die Erzieherinnen die Kleinen und begleiten sie ins Haus. Ehe sie in ihre Gruppe gehen, geht es erst einmal zum Händewaschen - das ist in der momentanen Situation für die Kinder schon selbstverständlich. Dann kommt die tägliche Frage der Kleinen: "Wer kommt denn heute alles?" Die Kinder vermissen ihre Freunde und Spielpartner. "Ich will mit meiner Freundin wieder Pferdchen spielen", "Ich vermisse meinen Freund" oder "Ich baue ein Fahrzeug, das genauso aussieht, wie es mein Freund immer baut. Wenn er wieder kommt, kann er damit spielen": So lauten die Sorgen und Wünsche der Kinder, weil sie ihre Freunde vermissen. Die letzten gemeinsamen Spieltage im Kinderhaus sind schon lange her.

Die Verantwortlichen der Steinwaldzwerge halten zu allen Kindergartenkindern Kontakt. Mindestens einmal im Monat erhält jedes Kind eine "Corona-Post" an der Haustüre, in der sich etwas für die verschiedenen Entwicklungsbereiche befindet. Etwas Kreatives, eine Geschichte und auch mal etwas zum Tüfteln. Kleine Aufgaben mit Rückmeldung sind auch dabei. Die Vorschulkinder erhalten immer freitags Vorschulpost per E-Mail. "Aber es ist nicht das Gleiche, als wenn man jeden Tag Kinderlachen im Haus hören kann und viele kleine Füßchen durch die Räume trippeln oder mehrere Kinder gemeinsam miteinander spielen und lernen", sagt Kindergartenleiterin Sabine Schinner. Traurig fügt sie hinzu: "Die kleinen Steinwaldzwerge fehlen uns so sehr! Wir hoffen, dass es zeitnah eine Lösung gibt, damit sie wieder unser Kinderhaus besuchen dürfen!" Die Erzieherinnen vom Kinderhaus in Pullenreuth wünschen ihren Schützlingen eine frohe Osterzeit und viel Frühlingssonne im Herzen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.