21.12.2020 - 16:15 Uhr
PressathOberpfalz

Das Warten dieser Zeit: Adventandacht des Katholischen Frauenbundes Pressath

Der Advent ist eine Zeit des Wartens: auf die Ankunft des Heilands, aufs Kommen des Christkinds. Das ist nicht immer leicht, manchmal quälend oder wird gar als Zeitverschwendung empfunden. Dabei hat Warten auch seine gute Seiten.

Advent bedeutet, warten auf Weihnachten, auf die Geburt Jesu. Das macht der Katholische Frauenbund in seiner Andacht deutlich, zu der sich rund 50 Gläubige in der Stadtpfarrkirche Pressath einfinden.
von Martin GraserProfil

Da die traditionelle Adventfeier des Katholischen Frauenbundes im Pfarrsaal aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden konnte, entschloss sich das Gremium um Teamsprecherin Christine Pfeiffer zu einer Andacht. Dies kam gut an: Rund 50 Pfarrangehörige folgten der Einladung in die abgedunkelte Stadtpfarrkirche.

Die meditativen Texte trugen dort Claudia Melchner, Cilla Helm und Tanja Maurer vor. Günther Hösl begleitete die Andacht an der Orgel, Hannelore Lippiotta sorgte mit wunderbar passenden Liedern für adventliche Stimmung.

Im Mittelpunkt der Andacht stand das Gleichnis „Vom König zum Bauern“ des dänischen Philosophen Sören Kierkegaard. Darin geht es um einen König, der ein bettelarmes Mädchen liebte. Er hätte es in seinen königlichen Stand emporheben können, war jedoch voll Sorge, ob das Mädchen dadurch glücklich wird.

Weil der König sie aber liebte, gab es für ihn nur einen Weg: Als Bettler dem bettelarmen Mädchen zu begegnen. Dann würde sich ehrlich und klar zeigen, wie es um die Liebe bestellt sei.

Genau dies sei Gott eingegangen, als er in Jesus Christ Mensch wurde, wurde in der Folge betont: "Er erniedrigte sich selbst, um die Liebe der Menschen zu gewinnen. Er ist zu uns gekommen und machte sich noch viel kleiner als der König in der Geschichte."

Teamsprecherin Christine Pfeiffer dankte am Schluss den Lektorinnen, Organist Günther Hösl und Hannelore Hannelore Lippiotta für die sehr schöne musikalische Gestaltung der Feier.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.