21.04.2021 - 17:34 Uhr
PressathOberpfalz

Unternehmer und Stadtrat in Pressath: Konrad Dippel senior verstorben

Er war als Holzwerkbesitzer, Stadtrat und JU-Ehrenvorsitzender bekannt: Konrad Dippel senior. Im Alter von erst 70 Jahren ist der Pressather überraschend gestorben.

Konrad Dippel senior.
von Stefan NeidlProfil

Konrad Dippel senior ist tot. Der ehemalige Unternehmer und Stadtrat starb am Samstag, ausgerechnet am Geburtstag seines bei einem Motorradunfall verunglückten Bruders Willibald.

Geboren 1951 als erstes von fünf Kindern, blickte Dippel auf ein bewegtes Leben zurück. Er war verheiratet mit Berta Prösl von der Kohlhütte und hatte drei Kinder – Konrad junior, unter anderem als unabhängiger Bundestagskandidat bekannt, Michaela und Martina – sowie fünf Enkelkinder.

Als Unternehmer habe Dippel "die uralte Familientradition, mit Holz zu arbeiten, im eigenen Holzwerk, das er maßgeblich aufgebaut hat, weitergeführt", blickt Sohn Konrad junior zurück. Nach dem Tod seines Vaters Willibald 2003 hatte Konrad Dippel senior den Betrieb übernommen. Zudem initiierte er als Stadtrat – dem Gremium gehörte er von 1990 bis 1996, von 2000 bis 2002 und von 2005 bis 2008 an – sowie als Unternehmer das Industriegebiet Döllnitz mit.

Das Holzwerk am Laufen zu halten und die finanziellen Belastungen zu schultern, erforderte ein Leben voller Arbeit und Mühen. Dippel schonte sich nicht, bis er schließlich im Alter von 50 Jahren gesundheitliche Probleme bekam. Dann jedoch lernte er jemanden kennen, der ihn mit spirituellen Heilmethoden bekannt machte – und Dippel vollzog einen vollkommenen Lebenswandel.

Auch das große Holzwerk in Döllnitz wurde verkauft. "Es war die Befreiung von einer 100-jährigen Schuldknechtschaft", erklärt Konrad Dippel junior. Dennoch blieb sein Vater dem Standort verbunden: Er durfte dort eine Wohnung behalten, "wo ihn jeder besuchen und eine Zigarette rauchen, einen Kaffee trinken und sich eine seiner vielen Geschichten anhören konnte", erzählt der Sohn.

Eine von Dippels Leidenschaften war das Motorradfahren, auch wenn sein Bruder Willibald in jungen Jahren dabei verunglückt war. Außerdem war er bei den Keglern von Gut Holz 70 Pressath aktiv und Ehrenvorsitzender der Jungen Union Pressath.

"In den letzten Wochen hat er oft gesagt, dass er nach dem Tod mit 50 nochmal 20 Jahre geschenkt bekam", erinnert sich Konrad Dippel junior an Worte seines Vaters. Und: "Wenn ich jetzt umfalle und bin tot, bin ich bereit, zu gehen. Ich habe alles erlebt und erledigt. Nichts hält mich mehr hier.“

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.