05.10.2020 - 12:22 Uhr
PressathOberpfalz

Schneefall, Starkregen und Corona-Auflagen

Die Reisegruppe um Chorleiter Heribert Ficker verbrachte trotz Wetterkapriolen fünf erlebnisreiche Tage im Ostallgäu. Auf der Hinfahrt gab es eine Besichtigung von Kloster Ettal und eine Führung im Schloss Linderhof.

Wegen Corona verzichtet die Reisegruppe um Chorleiter Heribert Ficker auf ein Gruppenfoto. Deshalb einige Reiseeindrücke.
von Siegfried BockProfil

Der Plansee mit seinem nährstoffarmen, türkisfarbenen Wasser und einer Sichttiefe bis zu 15 Metern strahlte karibisches Flair aus. Bei einer Wanderung zur Alpe Osterberg genoss die 30-köpfige Gruppe das herrliche Panorama auf die Allgäuer Alpen und das Kleinwalsertal. Ein Teil stieg weiter auf zur Dornbach-Alpe und über den Zwingsteg hoch über der Breitachklamm zur Walserschanze.

Erster Schneefall verhinderte eine Fahrt auf dem Plansee und eine Umrundung des Heiterwangersees. Stattdessen besuchten die Reidenden die Altstadt von Füssen und den Lechfall. Der vierte Tag, als „Tag der Ruhe und Einkehr“ angekündigt, war von Starkregen geprägt. Der „Wald der stillen Kreuze“ an der Wallfahrtskirche in Gschnaidt mit Hunderten hölzerner, nicht mehr benötigter Friedhofskreuze beeindruckte. Die Benediktinerabtei Ottobeuren, Kempten, Wellness und ein kleines Oktoberfest mit Livemusik im Parkhotel „Tannenhof“ (Quartier) in Mittelberg-Oy rundeten das Programm ab.

Die Bergmesse mit 50 Alphornbläsern auf dem Fellhorn fiel dem schlechten Wetter zum Opfer. Dafür unternahmen die Reiselustigen auf der Heimreise bei strahlendem Sonnenschein eine Schifffahrt auf dem Bodensee. Mit dem Besuch von Schloss Kaltenberg, bekannt durch die Ritterspiele, endete die bei den Teilnehmern aus Kaltenbrunn, Grafenwöhr, Pressath und Kemnath trotz Corona-Auflagen gut angekommene Fahrt.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.