24.06.2021 - 12:16 Uhr
PressathOberpfalz

Pressath: "Poesiebretter" sollen bleiben

Die "Poesiebretter" im Professor-Dietl-Park sollen erhalten bleiben. Die Stadtverantwortlichen finden den Vorstoß gut. Jeder, der Gedichte schätzt, soll sich einbringen können.

Die Gedichte an den "Poesiebrettern" im Professor-Dietl-Park bieten auch künftig "anregende Momente und Denkanstöße".
von Bernhard PiegsaProfil

Zu einer Dauereinrichtung wollen Kulturkreis und Stadtverwaltung in Pressath die „Poesiebretter“ machen, die im März für eine Aktion des Landestheaters Oberpfalz zum „Tag der Poesie“ im Professor-Dietl-Park aufgestellt wurden. Das erklärten Bürgermeister Bernhard Stangl (SPD) und Richard Waldmanns (Freier Wählerblock) in der jüngsten Stadtratssitzung.

Heiner Brückner, der seit 2019 als Beisitzer dem Leitungsteam des Kulturkreises angehört, werde die naturbelassenen Holzstelen künftig mit regelmäßig ausgetauschten Gedichten zu wechselnden Themen bestücken. Als Ärgernis beklagte Stangl die notorische Vermüllung des Dietl-Parks, die einen hässlichen Kontrast zu diesem Kunstprojekt und ganz allgemein zur Neugestaltung der Grünanlage setze.

Vorschläge erwünscht

„Diese Bretter bedeuten zwar nicht die Welt, aber auf ihnen stehen menschliche Empfindungen in sprachlich komprimierter Form“: Mit solchen „erheiternden, anregenden und nachdenklichen Gedichten“ führen Kulturkreis und Stadt die Besucher des Professor-Dietl-Parks durch drei Jahrtausende literarischen Kunstschaffens. Die erste vom Kulturkreis zusammengestellte neue „Poesiebretter“-Gedichtserie schlägt einen zeitlichen Bogen von den alttestamentlichen Psalmen über Andreas Gryphius, Goethe, Uhland, Morgenstern, Ringelnatz, Jandl und Celan bis zu den zeitgenössischen Autoren Uschi Brückner und Erich Wimmer.

Die klassischen und zeitgenössischen Verswerke sollten als „‘Gedächtnisstützen’ für Erkenntnisse von Poeten vergangener wie gegenwärtiger Zeit den Spaziergängern anregende Momente oder Denkanstöße bieten“, heißt es in einem erläuternden Text an einer der Stelen. Freunde der Dichtkunst sind eingeladen, sich mit eigenen Vorschlägen an die Mailadresse parkpoesie[at]gmx[dot]de an der künftigen Gestaltung der „Poesiebretter“ zu beteiligen.

Bahnhofstraße gesperrt

Im August werde die nördliche Bahnhofstraße zwischen Böllathkreuzung und Raiffeisenbank komplett gesperrt, damit der Landkreis deren Fahrbahn sanieren könne: Dies kündigte Bürgermeister Stangl in der Stadtratssitzung an. Außerdem solle auf der Straße „Am alten Sportplatz“ konsequenter das 30-km/h-Tempolimit überwacht werden, um das sich offenbar viele Fahrzeuglenker nicht kümmerten, wie die Klagen von Anwohnern belegten. Weiterhin gab der Rathauschef zur Kenntnis, dass für die Bauhoffahrzeuge Anbaugeräte erworben werden sollen, die eine umweltschonende Unkrautvernichtung mittels annähernd kochend heißem Wasser ermöglichen.

Die Poesie-Aktion des LTO

Leuchtenberg
Hintergrund:

Poesie als Aushang

  • Ursprung: Aktion des Landestheaters Oberpfalz (LTO) zum Welttag der Poesie am 21. März
  • Umfang: 470 Gedichte im öffentlichen Raum an 25 Orten der Nordoberpfalz zum Start
  • Aushänge: Parkbänke, Bäume, Banner und - wie Pressath - Bretter
  • Stilrichtung: bunt gemischt von Joseph von Eichendorff über Wilhelm Busch bis zu Freifrau Marie Ebner von Eschenbach

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.