25.02.2020 - 10:10 Uhr
PressathOberpfalz

Pressath: Des Bürgermeisters letzter Faschingsdank

Es war Werner Walberers letzter Auftritt als Bürgermeister zur Faschingszeit. Gemeinsam mit Stadtverband und Faschingsverein möchte er allen danken, die den Fasching in Pressath wiederbelebt haben.

Für Werner Walberer (Zweiter von links) ist es die letzte Faschingssaison als Bürgermeister. Gemeinsam mit Bernhard Stangl, Stadtverbandsvorsitzendem Christian Panzer, PFV-Präsident Martin Reis und Maximilian Schwärzer (von links) dankt er allen Helfern für den erfolgreichen Faschingszug.
von Stefan NeidlProfil

Der Fasching neigt sich dem Ende zu. Auch Pressath blickt auf eine schöne Saison mit Bällen und dem eigenen Faschingszug zurück. Stadt, Stadtverband und Faschingssaison hatten tolle Veranstaltungen organisiert.

Dabei sollen die vielen fleißigen Unterstützer nicht vergessen werden. Stadtverbandsvorsitzender Christian Panzer und Faschingspräsident Martin Reis danken allen Helfern für ihren unverzichtbaren Einsatz während der Faschingszeit. Dazu kommen die vielen Mitarbeiter, die sich um Verkauf, Ausschank und Organisation gekümmert haben. Ohne sie wären die Events nicht zu stemmen gewesen.

Für Werner Walberer war es der letzte Fasching als Bürgermeister. Er wird das Rathaus nach der Kommunalwahl räumen. Er möchte besonders Dominik Kormann und Christian Panzer für die Organisation des Faschingszuges danken. Zu Walberers Zeiten wurde auch der Faschingsverein in Pressath gegründet. Dem Verein und seinem Präsidenten Martin Reis sei es zu verdanken, dass "der Fasching auch in Pressath wieder lebhaft und sichtbar ist". Für den Verein hat er alljährlich gerne nach dem Rathaussturm abgedankt und den Narren das Feld überlassen. Sein potentiellen Nachfolger werden den

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.