14.07.2021 - 10:43 Uhr
PressathOberpfalz

Bauausschuss Pressath: Stadt der "Kreisrekordhalter" bei Bauanträgen

Eine Baustelle folgt auf die andere, weitere Projekte sind bereits in der Diskussion: In Pressath werden Baufirmen gut beschäftigt. Verkehrsbeeinträchtigungen bleiben dabei nicht aus – insbesondere im August.

Noch bis 12. August werden Stadt und Kreis die nördliche Bahnhofstraße und die Böllath-Kreuzung (Bild) "umgraben". Vom 2. bis 4. August ist das Straßenstück vollständig gesperrt.
von Bernhard PiegsaProfil

Bis Ende Juli werden sich die Arbeiten der Stadt Pressath an den Bürgersteigen in der Bach- und der Bahnhofstraße zwischen Böllath-Kreuzung und Raiffeisenbank noch hinziehen. Danach wird der Landkreis dort voraussichtlich bis 12. August die Fahrbahn sanieren: Dies kündigte Bürgermeister Bernhard Stangl in der Juli-Sitzung des Bauausschusses an.

Zu empfindlicheren Verkehrsbeeinträchtigungen werde es dabei vom 2. bis 4. August kommen, wenn das Straßenstück vollständig gesperrt werden müsse. Der Schwerlast-Fernverkehr werde allerdings schon jetzt großräumig um Pressath herumgeleitet, merkte Stangl an: „Das wurde vom Staatlichen Bauamt während des zweiwöchigen Baustillstands in der zweiten Juni-Hälfte so geregelt und ausgeschildert.“

Ein Nadelöhr werde schließlich nochmals vom 23. August bis Anfang September entstehen, wenn beim Netto-Markt neue Kanalleitungen verlegt werden: In dieser Zeit werde die Bahnhofstraße halbseitig gesperrt, informierte der Bürgermeister.

Straßensanierungen

Derzeit bereite die Verwaltung ferner die Ausschreibungsverfahren für die Sanierungsarbeiten an der Gemeindeverbindungsstraße Wollau-Winterleite und der am nördlichen und westlichen Ortsrand von Eichelberg verlaufenden Gemeindestraße vor. Beide Projekte sollten möglichst noch heuer realisiert werden. Kopfzerbrechen bereitet laut Bauamtsleiter Rainer Sternkopf allerdings noch die Ableitung des Niederschlagswassers von der Eichelberger Ortsrandstraße.

Statistik der Bautätigkeit

Doch nicht nur Stadt und Landkreis gäben den Baufirmen Beschäftigung, auch der private Hausbau floriere: „Pressath war 2020 die Stadt mit den meisten Bauanträgen im Landkreis“, fasste Bürgermeister Bernhard Stangl die amtliche Statistik der Bautätigkeit zusammen.

2020 seien 58 Anträge gestellt worden, in der ersten Hälfte dieses Jares 27: „Neun davon betreffen Wohnhaus-Neubauten, hinzu kommen sechs -Umbauten und -Erweiterungen, zwei Bauvoranfragen, sechs Anträge auf Nebengebäude-Umbauten und vier sonstige Angelegenheiten.“ Nicht berücksichtigt seien in diesen Zahlen sechs Anträge, die zwar schon beim Landratsamt lägen, der Stadt aber noch nicht zur Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zugeleitet worden seien.

Schlaglöcher

Abschließend informierte Stangl, dass noch heuer die von einem Bürger monierten Schlaglöcher in einigen besonders schadhaften Abschnitten der Schinnerstraße repariert würden.

Radweg und Fußgängerspur

Die von Stadträtin Sabine Eichermüller (SPD) vorgeschlagene Verlängerung des vom Gewerbegebiet West her kommenden Radwegs über den jetzigen Endpunkt an der „Scheibe“-Straße hinaus in Richtung Spitalplatz werde die Verwaltung prüfen. Wegen der ebenfalls von ihr vorgeschlagenen Fußgängerspur beim Bahnübergang am Dietl-Park werde sie das Gespräch mit der Deutschen Bahn suchen.

Mehr aus dem Bauausschuss Pressath

Pressath
Nach 57 Jahren hat die Eichelberger Ortsrandstraße eine Runderneuerung dringend nötig. Die Bauarbeiten sollen hierfür – wie für die Verbindungsstraße Wollau-Winterleite – in den nächsten Wochen ausgeschrieben werden.

"Pressath war 2020 die Stadt mit den meisten Bauanträgen im Landkreis."

Bürgermeister Bernhard Stangl

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.