02.11.2021 - 09:57 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Einwohnerzahl der Gemeinde Poppenricht stagniert

Nach der bayerischen Gemeindeverordnung muss mindestens einmal pro Jahr eine Bürgerversammlung einberufen werden. Für Herrmann Böhm war dies die Premiere in seiner Rolle als Erster Bürgermeister der Gemeinde Poppenricht.

Der Poppenrichter Bürgermeister Hermann Böhm referiert bei der Bürgerversammlung in Altmannshof.
von Christian LinglProfil

Rund 30 Zuhörer hatten sich im Gasthof Kopf in Altmannshof zur Bürgerversammlung 2021 eingefunden, bei der der Bürgermeister die Besucher über die gemeindlichen Aktivitäten des vergangenen Jahres informierte. Einen Großteil seines etwa einstündigen Vortrags widmete Böhm dabei den Statistiken.

Demnach stagniert trotz zahlreicher Neubaugebiete seit den 2000er-Jahren die Einwohnerzahl von Poppenricht. Derzeit leben 3409 Bürger in der Gemeinde. Böhm ging auch auf aktuelle und künftige Vorhaben in der Gemeinde ein. Diese reichten von der Anschaffung von Luftreinigungsgeräten und neuen Computern für die Schule bis hin zu notwendigen Straßen-, Kanalbau- und Instandhaltungsmaßnahmen.

Besonderes Interesse weckte bei den Zuhörern das Thema Globalberechnung. Dahinter verbirgt sich die Neukalkulation der Beitrags- und Gebührenkalkulation für die Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung. Die Gemeinde hat dafür ein Dachauer Unternehmen beauftragt, das die Grundstücke im Gemeindegebiet mittels Drohnenüberflug und 3D-Vermessung neu erfasst. Bürgermeister Böhm stand hierzu den Bürgern Rede und Antwort.

Nicht minder interessant war das Thema Internet- und Mobilfunkausbau im Gemeindebereich. Neben einigen Statistiken dazu zeigte Herrmann Böhm auch auf, wie es hier in den kommenden Jahren weitergeht. Beispielsweise plant die Deutsche Telekom jeweils einen neuen Masten in Altmannshof und Traßlberg zur Versorgung der Bahnstrecke Nürnberg–Amberg. Davon würden auch die Ortsteile profitieren. Die Gemeinde lässt von unabhängiger Stelle vorab ein Gutachten zu diesen häufig umstrittenen Vorhaben erstellen.

Dem Thema Internetversorgung widmete sich auch ein Antrag von Fabian Baumer aus dem Ortsteil Speckshof. Mit den weitgehend sehr technischen Fragen aus dem Antrag hatte sich die Gemeindeverwaltung im Vorfeld befasst, die Antworten wurden bei der Versammlung vorgetragen. Abschließend bot sich für die Anwesenden die Gelegenheit zum Gespräch mit dem Bürgermeister, der dabei zum steten Dialog einlud.

Amberger Straßenbaumaßnahme sorgt für Ärger in Poppenricht

Poppenricht

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.