04.08.2020 - 14:23 Uhr
PlößbergOberpfalz

Ein Abschiedsständchen für den Plößberger Pfarrvikar

Florent Mukalay Mukuba wirkt fast zwei Jahren in der Pfarreiengemeinschaft Beidl und Plößberg. Nachfolger Pater John kommt im September.

Unter anderem die Oberministranten von Plößberg Hanna Haubner, Simon Hildebrand und Annika Müller (von links) bedankten sich mit einem kleinen Geschenk für das Wirken des Pfarrvikars Florent Mukulay Mukuba (rechts) in den letzten beiden Jahren in der Pfarreiengemeinschaft Beidl Plößberg.
von Florian TrißlProfil

Im Oktober vor zwei Jahren gab es ein Novum für die Pfarreien Beidl und Plößberg. Florent Mukalay Mukuba kam als Unterstützung für Pfarrer Thomas Thiermann als erster Pfarrvikar in die Pfarreiengemeinschaft und wirkte in der Seelsorge mit. Am vergangenen Wochenende hieß es wieder Abschied zu nehmen.

Eigentlich hätte er eine große Verabschiedung mit den Gläubigen bei der Sternwallfahrt in Schönthan verdient gehabt. Dies konnte ebenso wie ein gemütliches Beisammensein im Anschluss wegen der bekannten Gründe nicht durchgeführt werden. Deswegen entschlossen sich die Verantwortlichen, dass der Pfarrvikar zumindest in allen Gottesdiensten am Wochenende in Stein, Beidl und Plößberg verabschiedet wird.

Der Pfarrvikar begrüßte die Gläubigen und freute sich bei allen Gottesdiensten, dass so viele zu seiner Verabschiedung gekommen waren. Seine Predigt baute Pfarrer Thiermann auf dem japanischen Sprichwort auf, das besagt: "Wenn du es eilig hast, geh langsam. Wenn du es noch eiliger hast, mach einen Umweg." Er war froh, dass der Pfarrvikar auf seinem Weg als Doktorand in Regensburg einen Umweg über Plößberg machte. "Du warst mir eine große Hilfe und hast mich stets unterstützt. Schade, dass du nach diesen fast zwei Jahren schon wieder gehen musst," bedankte sich der Pfarrer für die Mitarbeit in der Pfarreiengemeinschaft.

Neben dem Pfarrer dankten auch Diakon Egon Giehl und die Pfarrgemeinderatssprecher Michael Vollath (Beidl), Siegfried Thoma (Stein) und Florian Trißl (Plößberg) für sein Wirken in der Pfarreiengemeinschaft. Sie übergaben beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen zusammen mit den drei Kirchenpflegern Siegmund Kulzer (Beidl), Gregor Härtl (Stein) und Robert Sladky (Plößberg) ein kleines Dankeschön von der Pfarrei, das er sicherlich für seine Doktorarbeit gut gebrauchen könne.

Nach den Gottesdiensten bedankten sich auch viele Pfarrangehörige und Gruppen bei dem scheidenden Pfarrvikar. So brachte ihm unter anderem der Kirchenchor Plößberg zwei Ständchen und lud zu einem Glas Sekt ein, die Ministranten übergaben ein kleines Geschenk und einige Gläubige sprachen nochmals persönlich den Dank aus. Im September wird Pater John, der bis zuletzt in der Pfarrei Teublitz tätig war, als neuer Pfarrvikar seine Tätigkeit in der Pfarreiengemeinschaft aufnehmen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.