01.10.2020 - 15:48 Uhr
PleysteinOberpfalz

Pleysteiner demonstrieren für den "Beckenrand Sheriff"

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

"Freitag für Freibad" statt "Fridays for Future": In Pleystein demonstriert die Menge für den Erhalt der Freizeiteinrichtung. Und zwar streng nach Drehbuch. Es ist eine der letzten Szenen für den Film "Beckenrand Sheriff".

Die "Demo" zum Erhalt der Freizeiteinrichtung ist in vollem Gange. In der vorderen Reihe mit dabei die Schauspieler Sebastian Gerold, , Monika John (leicht verdeckt), Johanna Wokalek, Thomas Mraz und Sarah Mahita.
von Walter BeyerleinProfil

„Freitag für Freibad“, skandierten die Demonstranten zum Erhalt der Freizeiteinrichtung: Am Mittwoch gingen die Dreharbeiten zum Kinofilm „Beckenrand Sheriff“ in Pleystein in die letzte Runde. Regisseur Marcus H. Rosenmüller, die Darsteller und die Komparsen steigerten sich dabei zu Höchstleistungen – zu Perfektion bis ins kleinste Detail.

Für den Schwimmmeister Karl (Milan Peschel) war das nicht einfach: Er hatte seine beiden Arme eingegipst, die von Stützen nach oben gehalten wurden. Dem Biologen Professor Dr. Raimund Rieger (Rick Kavanian) ging es nicht besser. Bei ihm wurden zu Beginn dieses Drehtages beide Beine in Gips gehüllt.

Hinter dem Sprungturm beim Ausgang zur Liegewiese hatte sich am Dienstagnachmittag das Hauptgeschehen abgespielt. Immer wieder durften die Demonstranten, darunter auch die Schauspieler Johanna Wokalek, Sebastian Gerold, Thomas Mraz, Daniel Holzberg und Sarah Mahita, ihre Schilder mit der flehenden Bitte zum Erhalt des Bades hochheben. Der Herr Professor beschrieb mit Engelsgeduld die besondere Art der dort entdeckten Enten, Bauunternehmer Albert Dengler (Sebastian Bezzel) erkannte hingegen nur „ganz einfache“ Enten, und letztlich spendete „Frau Bogner“ (Monika John) eine große Summe für den Erhalt des Bades.

Dreharbeiten bei Dauerregen

Pleystein

In deren Forderung sah der Schwimmmeister (Milan Peschel) zunächst noch ein kleines Problem, das dann aber unter dem lauten Jubel der Demonstranten beiseite geschoben wurde. Als die Bürgermeisterin Elisabeth Brunner (Gisela Schneeberger) ein lautes „Stopp die Bagger“ verkündete, schlich Bauunterunternehmer Albert Dengler enttäuscht davon. Auch für die Polizeibeamten (Thomas Schmauser und Justine Hauer) war der Einsatz beendet.

Der echte Pleysteiner Bürgermeister, Rainer Rewitzer, hingegen hatte sein Goldenes Buch unterm Arm, um jeden Schauspieler, der beim gemeinsamen Eintrag in der vergangenen Woche nicht anwesend war, noch um die Unterschrift zu bitten. Am Donnerstag, 8. Oktober, verabschiedet sich die Lieblingsfilmproduktion aus der Stadt. Dann steigt die Spannung bis zur Premiere des Films im nächsten Jahr.

Besuch am Set

Pleystein
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.