30.10.2019 - 15:08 Uhr
PirkOberpfalz

SpVgg auch nach 70 Jahren Thema

Die Spielvereinigung Pirk feiert 70-jähriges Bestehen. Eine sehr wechselhafte Geschichte, verdiente Mitglieder und ein Blick in die Zukunft bestimmen die Feier im „Bräustüberl“.

Vorsitzender Josef Schiesl (von links) gehört selbst zu den Geehrten. Es freuen sich Georg Forster (50 Jahre Mitglied), Andreas Albrecht (Schriftführer), Hans Beierl (60 Jahre Mitglied), Petra Rackl (25 Jahre Mitglied), Sebastian Helgath (25 Jahre Mitglied), Gerhard Wild (25 Jahre Mitglied), Erwin Schmidt (50 Jahre Mitglied), Karlheinz Ströbert (Zweiter Vorsitzender), Albert Kellner (Kreisspielleiter Fußball), Michael Bauer (Bürgermeister), Hans Kneissl (Kreisvorsitzender Sportkegeln) über die Loyalität der Mitglieder zur Spielvereinigung.
von Rita KreuzerProfil

Gleich zu Beginn ehrte SpVgg-Vorsitzender Josef Schiesl im „Bräustüberl“ langjährige Mitglieder. Für 60 Jahre bei der Spielvereinigung wurde Hans Beierl ausgezeichnet. 50 Jahre sind Georg Forster und Erwin Schmidt dabei, 25 Jahre Petra Rackl, Gerhard Wild und Sebastian Helgath. Zweiter Vorsitzender Karlheinz Ströbert übernahm die Ehrung von Schiesl, der selbst seit 25 Jahren Vereinsmitglied ist.

Umfassend war der Rückblick auf die Geschichte der Spielvereinigung. Schiesl durchforstete die sieben Jahrzehnte im Abriss. Bürgermeister Michael Bauer blickte ebenfalls zurück und stellt fest, dass die SpVgg Pirk in ihrer Geschichte Höhen und Tiefen durchlebt habe. Nach dem Neuanfang vor elf Jahren habe sich der Verein wieder gefestigt, was durchaus nicht selbstverständlich gewesen sei. Bauer weist darauf hin, dass der Sport sowohl in der Vergangenheit als auch heute und künftig ein wichtiges gesellschaftliches Thema ist.

Die SpVgg könne sich dabei auch in Zukunft auf die Gemeinde verlassen. Diese stehe im Wort und werde der SpVgg ein neues Sportgelände zur Verfügung stellen auf dem diese erfolgreich in die Zukunft gehen könne, betonte Bauer. "Nach einer holprigen Planungsphase ist der Baufortschritt zum neuen Sportpark im Plan. Die aktuelle Überschreitung der geplanten Baukosten um etwa sechs Prozent sind maßgeblich auf Probleme beim Untergrund zurückzuführen", sagte der Bürgermeister.

Fußball-Kreisspielleiter Albert Kellner erinnerte sich in der Runde an seinen ersten Besuch in Pirk als Schiedsrichter, bei der er gleich einem Pirker Spieler eine rote Karte zeigen musste. Trotz dieses ungünstigen Starts komme er immer gerne zur Spielvereinigung. Er bedankte sich für die Einladung und überreichte eine Urkunde des BFV. Abschließend wünschte er dem Verein alles Gute und sagte, er freue sich schon auf die Einweihung des Sportgeländes im kommenden Jahr, bei der er gerne wieder kommen möchte.

Für Kreisvorsitzender Sportkegeln Hans Kneissl kommt der Neubau des Sportgeländes, bei dem auch eine Vier-Bahn-Kegelanlage in das Sportheim integriert wird, genau zum richtigen Zeitpunkt. Die fünf Pirker Kegelmannschaften seien erfolgreich und in Klassen in denen sie antreten, sei eine solche Anlage teilweise vorgeschrieben. Nach seinen Aussagen werden diese Bahnen eine Bereicherung für den ganzen Kreis sein. Er kündigt an, einen Seniorenwettkampf zu organisieren, sobald die neue Sportstätte zur Verfügung steht.

Ehrenvorsitzender Georg Stahl sprach im Namen aller Ehrenvorsitzenden, namentlich Georg Lindner, Norbert Kreutzmeier und Gerhard Meier ein Grußwort. Er beglückwünschte den Verein und seine Führungsmannschaft zum Jubiläum und erinnert an die erfolgreichen Zeiten der Fußballer in der Bezirks- und Bezirksoberliga sowie an die Gastspiele von 1860 München, Wacker München, 1.FC Nürnberg und der Damenmannschaft des FC Bayern München in Pirk. Er sieht die SpVgg mit den inzwischen fünf Abteilungen Fußball, Turnen, Tennis, Stockschießen und Kegeln für die Zukunft gut aufgestellt und wünscht weiterhin viel Erfolg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.