18.10.2021 - 16:49 Uhr
PirkOberpfalz

Nachwuchsübung der Feuerwehren aus drei Orten zur Kirchweih

40 Jugendliche beteiligen sich an einer Großübung der Feuerwehren der Verwaltungsgemeinschaft Schirmitz. Sie zeigen was zu tun ist, wenn ein Heulager brennt.

von Rita KreuzerProfil

Am Kirchweihtag ist es Tradition in der Verwaltungsgemeinschaft Schirmitz, wenn sie die fünf Nachbarort zu einer gemeinsamen Übung einlädt. Abwechselnd sind die Orte Gastgeber. Im Vorjahr wäre Pirk an der Reihe gewesen. Nach der pandemiebedingten Absage, durften die Pirker heuer ran und sich mit Einsatzleiter und Kommandant Johannes Albrecht eine Übung ausdenken.

Mit Tatütata fuhren die Feuerwehren mit den Jugendlichen aus Schirmitz und Bechtsrieth nach Pirk. Abgesagt hatten Irchenrieth und Engleshof. 40 Nachwuchsfeuerwehrleute besetzten ihre Positionen. Das Zusammenspiel klappte beim angenommenen Brand eines landwirtschaftlichen Gebäudes. Bei Erwin Hilburger brannte das Heulager. Er stellte die Scheunen zur Verfügung, die vom Dachstuhl her bewässert wurden.

Drei Flurhydranten wurden angesteuert, Wasser floss zuerst in das Feuerwehrauto, von dort aus der Pumpe in die inzwischen ausgelegten B-Rohre und von dort in sechs C-Rohren in die Verteiler. „Das Wassernetz hat gereicht, der Druck auf die acht Rohre hat Stand gehalten“, sagte Albrecht.

Nach einer halben Stunde wurden die Rohre abgedreht, die aufgebauten Verteiler, Rohre und Aufsatzspritzen zusammengelegt und im Feuerwehrauto wieder verstaut. Zu einer Nachbesprechung ging es mit den drei Gruppenführern ins nahe liegende Feuerwehrhaus.

Dort wurden die Themen und kleinen Probleme die aufgefallen waren noch einmal besprochen. Sie waren nicht maßgeblich hinderlich. Selbst wenn der Druck wegen eines Knicks in der Leitung anfänglich nicht aufgebaut war, klappte schließlich alles vorzüglich. Die drei Bürgermeister der Orte waren mit gekommen und überzeugten sich von der Nachwuchsarbeit. Dann wurde der Grill angeheizt und die Jugendlichen mit Grillspezialitäten und Limos versorgt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.