09.11.2020 - 09:33 Uhr
PirkOberpfalz

Jugendteam begeistert Gemeinderat

Viel Applaus erntete das Konzept eines Teams junger Leute für die Pirker Kinder- und Jugendarbeit. Es wird im Gemeinderat vorgestellt.

Sie referierten im Gemeinderat Pirk über ihr Konzept zur Jugendarbeit: Doris Troglauer und Mathias Bayerl
von fsbProfil

Wohl vor allem wegen zweier eher ungewöhnlicher Tagesordnungspunkte nahmen 16 Zuhörer an der Sitzung des Gemeinderates in der Turnhalle der Josef-Faltenbacher-Schule teil. In einem davon ging es um die Vorstellung des erarbeiteten Konzepts des Jugendteams. Seit 2002 benennen fast alle Gemeinden in Bayern Jugendbeauftragte, die in der Regel aus der Mitte des Gemeinderates bestimmt werden.

Pirk sei, so Bürgermeister Dietmar Schaller, in der glücklichen Situation, dass sieben junge Leute sich bereiterklärten, hier Verantwortung zu übernehmen: Konrad Braun und Manuel Häusler, die als Ansprechpartner agieren, Diana Argauer, Mathias Bayerl, Juliane Dotzler, Michael Meiler und Doris Troglauer, alle zwischen 25 und 40 Jahre alt.

Schon bei einem Brainstorming-Termin im Sommer im Rathaus habe ihn deren Energie und Ideen begeistert. Diese trugen Doris und Mathias anhand eines erstellten Flyers vor, der noch in diesem Jahr an alle Haushalte verteilt werden soll. Darin werden ihre Aufgaben vorgestellt, unter anderem das Entwickeln von Angeboten für Kinder und Jugendliche, die Unterstützung der Vereine bei der Durchführung von Aktionen und der Förderung der gemeinsamen Jugendarbeit oder das Vertreten der Belange junger Menschen im Gemeinderat.

Des Weiteren werden die bereits bestehenden Möglichkeiten für Aktivitäten in Vereinen und Einrichtungen zusammengefasst, speziell auch für die drei Altersstufen Kinder, Kids und Jugend. Schließlich werden eine Reihe von zu verwirklichenden Ideen aufgeführt wie Jugendtreff, Geo-Tour, Mais-Labyrinth, Open-Air-Kino, Konzert, Seifenkistenrennen, Schlittengaudi, Tag des offenen Pirk oder Kinder- und Jugendzeitung.

Die Gemeinderatsmitglieder zeigten sich begeistert für "dieses noch nie Dagewesene" (Hildegard Schreier), zollten Anerkennung und Respekt und sprachen von einer "leicht zu lesenden klasse Arbeit" (Klaus Ermer). Sie befürworteten einstimmig das Konzept und applaudierten kräftig. Die Gemeinde sicherte das Drucken der Flyer und den Versicherungsschutz zu.

Die neue Gaststätte in Pirk hat jetzt einen Namen bekommen

Pirk
So sieht die Vorderseite des Flyers für die Kinder- und Jugendarbeit mit den beteiligten jungen Leuten aus.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.