18.10.2020 - 10:28 Uhr
PirkOberpfalz

Die IG Metall fordert mehr Kreativität beim Umgang mit der Krise

Eine ganze Woche lang organisierten die Mitglieder der Gewerkschaft IG Metall in 13 Betrieben der Region kreative Aktionen, um ihrem Unmut Luft zu machen. Auch in Pirkmühle.

Die IG Metall treibt es bunt. Sie mahnt Arbeitgeber, die Coronakrise nicht für aktionistische Sparmaßnahmen zu missbrauchen.
von Externer BeitragProfil

Horst Ott, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Amberg, blickt zufrieden auf die Woche zurück: „Wir haben ein Zeichen gesetzt, dass wir mit den Antworten einiger Arbeitgeber auf die Krise nicht einverstanden sind. Sie versuchen, die Krise zu nutzen, um Kosten zu sparen. Und beim Thema Einsparungen denken die Arbeitgeber immer zuerst an Nullrunden und Stellenabbau. Damit alle gut durch die Krise kommen, braucht es mehr Kreativität. Es geht darum, jetzt mit Investitionen die Weichen für die Zukunft zu stellen.“

Die Aktionswoche könne auch Vorbote der anstehenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie sein, so Ott. Die IG-Metall- Vertrauensleute von Constantia Pirk stellten am Freitag eine Mitgliederbefragung in den Vordergrund. "Wir wollen wissen, was jetzt aus der Sicht der Beschäftigten passieren muss", sagt Gewerkschafter Josef Bock. Ott ergänzt: „Zusammen ist alles möglich.“ Dies treffe auf das Miteinander in der Pirkmühle zu. Gerade sei erfolgreich der Tarifvertrag abgeschlossen worden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.