28.06.2021 - 16:01 Uhr
PfreimdOberpfalz

Pfreimder Mühlrad läuft wieder rund

Defekt: Diese Diagnose hat dem Mühlrad am Pfreimder Schleifmühlbach fast ein Jahr Pause beschert. Jetzt dreht es sich wieder – nach einer Reparatur die zunächst recht problematisch aussah.

Das Pfreimder Mühlrad dreht sich wieder.
von Monika Bugl Kontakt Profil

Lange hatte man gesucht, um für das letzte Mühlrad in der Stadtgeschichte von Pfreimd den perfekten Ort zu finden. 2012 bezog das fünf Tonnen schwere und fast sechs Meter hohe Objekt Stellung am Schleifmühlbach, im Juli 2021 wurde es dann eingeweiht. Die Dimensionen dieses Relikts aus der Vergangenheit hatten sich nun als Problem entpuppt, als eine Reparatur fällig wurde. "Es handelte sich um einen größeren Schaden des Lagers", erklärt Bernhard Baumer, Verwaltungsleiter der Stadt Pfreimd.

Vorbei war es daraufhin mit dem sanften Plätschern am beliebten Spazierweg. Der zunächst angedachte Transport des Mühlrads in eine Werkstatt sorgte für Kopfzerbrechen. "Bei dem Durchmesser hätten wir unterwegs wahrscheinlich hundert Straßenlampen abgerissen", erklärt Baumer die Problematik. Schließlich rückte dann doch eine praktikablere Lösung in den Fokus: die Reparatur vor Ort. Als Spezialist wurde die Schreml Metallverarbeitungs GmbH in Pleystein ausgemacht, die sich dem Problem gewachsen sah. Bis Ersatzteile eingetroffen und eingebaut waren, vergingen allerdings einige Monate. "Viele Stadträte haben immer mal wieder nachgefragt, was denn jetzt mit dem Wasserrad ist", berichtet Baumer von Fans, die "ihr" Mühlrad in Funktion schmerzlich vermisst haben.

Der Aufwand, das Mühlrad vor fast zehn Jahren wieder in Betrieb zu nehmen, war schließlich auch nicht ohne. Im Dezember 2005 hatte man das Rad aus dem Sumpf bei der Bruckmühle gezogen. An Christian Eichinger fiel die Aufgabe, einen Plan zu fertigen, um die restaurierten Teile wieder zusammenzusetzen. Mitglieder des Heimatkundlichen und Historischen Arbeitskreises "Der Stadtturm", allen voran Christoph Schnabel, hatten unzählige Arbeitsstunden in die Wiederherstellung investiert. Als passenden Ort hatte man zunächst den Turmmaurerturm im Visier. Der damalige Bürgermeister Arnold Kimmerl brachte das Hofwehr, Standort der alten Stadtmühle, ins Gespräch.

Zum Mühlrad gesellte sich schließlich ein Info-Punkt mit Tafeln zur Flora, Fauna und Mühlengeschichte, inklusive Rastmöglichkeit mit Bänken und Tisch. Dass das Ensemble nun wieder komplett ist, haben nicht wenige Pfreimder inzwischen wohlwollend zur Kenntnis genommen. Verwaltungschef Baumer berichtet von "höchst zufriedenen" Reaktionen. "Aus meiner Sicht haben wir dabei auch eine sehr wirtschaftliche Lösung gefunden", so seine Einschätzung. Die Rechnung für das kaputte Lager hat die Stadt allerdings noch nicht auf dem Tisch, die Schätzung liegt bei 3000 bis 5000 Euro.

Mehr Infos zum Pfreimder Mühlrad

"Viele Stadträte haben immer mal wieder nachgefragt, was denn jetzt mit dem Wasserrad ist."

Verwaltungsleiter Bernhard Baumer

Verwaltungsleiter Bernhard Baumer

Dank eines neuen Lagers ist das Mühlrad am Schleifmühlbach wieder zum Leben erwacht. Rechts: die Infotafel, die mit Wissenswerten zur Geschichte aufwartet.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.