29.01.2019 - 16:19 Uhr
PfreimdOberpfalz

Die Menschen erreichen

Seit der letzten Pfarrversammlung der Pfarrei Pfreimd sind bereits fünf Jahre vergangen: in dieser Zeit wurde viel geschafft und auch einiges an Wechsel gemeistert. Das engagierte Pfarrteam blickte nun zurück.

Kein Platz war mehr frei bei der Versammlung der Pfarrei Pfreimd im vollbesetzten Pfarrsaal.
von Redaktion ONETZProfil

Ein bisschen überrascht waren die Organisatoren vom Andrang im Pfarrsaal: Obwohl der große Saal voll bestuhlt war, reichten die Plätze nicht aus und die Besucher, vom Kleinkind bis hin zum Senior, mussten eng zusammenrücken. Für die Kinder wurde durch die Pfarrjugend rund um Julia Schreier im Seminarraum ein abwechslungsreiches Programm angeboten. Aber auch Pfarrsaalwirtin Anna Baldauf hatte sich ins Zeug gelegt, um alle Gäste mit Kaffee, Kuchen und Getränken zu versorgen.

Sichtlich stolz begrüßte Alois Kleierl als Sprecher des Pfarrgemeinderates die Gäste. Er rief alle Pfarrangehörigen dazu auf, auch in Zukunft zahlreich an den Gottesdiensten und Veranstaltungen teilzunehmen um so eine lebendige Kirche zu gestalten und in Offenheit miteinander umzugehen. Pfarrer Georg Parampilthadathil ging auf die vielen personellen Änderungen in seiner Gemeinde ein. So gab es einen Wechsel auf der Pfarrstelle, zwei bei den Pfarrvikaren und einen bei den Gemeindereferenten. Aber auch die Pfarrsekretärin, einen Kirchenpfleger und Pfarrgemeinderatssprecher galt es einzuarbeiten. Zudem wurden die beiden Gremien des Pfarrgemeinderats und der Kirchenverwaltung neu gewählt.

Prägend für den Stadtpfarrer ist das vielfältige Gottesdienstangebot, mit dem versucht wird, auf alle Bedürfnisse einzugehen. Mit Kleinkindergottesdiensten über Familiengottesdienste bis hin zu Wallfahrten, Maiandachten und Messfeiern versucht das Seelsorgeteam mit vielen Ehrenamtlichen dem Trend der Zeit entgegenzuwirken und die Menschen zu erreichen. Natürlich gehören auch gesellschaftliche Höhepunkte wie Vorträge, Faschingsfeiern und die Kirchweih unverzichtbar zur Pfarrei. Wichtig ist für den Pfarrer auch, Angebote im Repertoire zu haben, "die nicht nur den harten Kern ansprechen", sondern die Türen für Fernstehende öffnen. Gerade dies versucht er in der persönlichen Seelsorge durch Begegnungen in den Familien und den Krankenbesuchen. Abschließend dankte Pater Georg allen ehrenamtlich Engagierten, aber auch der Stadt mit Bürgermeister Richard Tischler für die unkomplizierte Zusammenarbeit.

Die beiden Kirchenpfleger Karl Hirmer und Jakob Mutzbauer gaben einen Rückblick über die finanzielle Situation. Allein in der Kirchenstiftung Pfreimd sind 23 Beschäftigte, 15 kirchliche Gebäude und über 50 Hektar Grundbesitz zu verwalten, wussten die Kirchenpfleger zu berichten und das aufgeteilt auf mehrere Stiftungen. Viele Mittel benötigt auch der Franziskuskindergarten mit seiner Kinderkrippe. Diese sind aber für die Gestaltung der Zukunft bestens angelegt. Der nach zwölf Jahren scheidende Kirchenpfleger Karl Hirmer bedankte sich für die gute Zusammenarbeit.

Den Abschluss und Höhepunkt der Pfarrversammlung bildete ein Bilderrückblick auf das Jubiläum "800 Jahre Pfarrei Pfreimd", den Reinhard Steindl und Susanne Kimmerl eindrucksvoll zusammengestellt hatten. Einige Sketcheinlagen und die musikalische Umrahmung rundeten den Nachmittag gekonnt ab.

Das Team rund um Pfarrer Georg Parampilthadathil (Mitte), Vikar Pater Robin (Zweiter von rechts), Pfarrgemeinderatssprecher Alois Kleierl (rechts) und Kirchenpfleger Hermann Gebhard (Zweiter von links) sorgen dafür, dass in der Stadtpfarrei alles rund läuft. Gewürdigt wurde auch die unkomplizierte Zusammenarbeit mit Bürgermeister Richard Tischler (links).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.