27.06.2021 - 10:50 Uhr
PfreimdOberpfalz

Bahnhofstraße Pfreimd: Bauprogramm mit zwei Fortsetzungen

Vollausbau: So lautet das Ziel, wenn jetzt in Pfreimd die Bahnhofstraße aufgerissen wird. Unter der Erde gilt es in drei Schritten aber noch mehr zu erledigen. Der erste hat jetzt begonnen.

In der Pfreimder Bahnhofstraße sind die Bagger angerückt, auf der Wiese nebenan stapeln sich Kanalrohre. Bei der Sanierung hat der erste Bauabschnitt begonnen.
von Monika Bugl Kontakt Profil

Die dicken grauen Betonrohre für den Kanal liegen schon parat, die Autofahrer haben sich auf die Umleitung eingestellt, und der Weg zum Bahnhof könnte eine Minute länger dauern. Die Bahnhofstraße steht zur Sanierung an, und mit ihr die Versorgungsleitungen unter der Fahrbahn. Vor gut einer Woche ist die Baumaßnahme angelaufen, die 4,5 Millionen Euro verschlingen wird. So ganz kalkulierbar ist diese Summe aufgrund globaler Entwicklungen in der Wirtschaft aber derzeit nicht – und ebenso wenig der Zeitplan.

Straße, Wasser und Kanal: sämtliche Arbeiten fallen ins Ressort der Pfreimder Firma Schulz Tiefbau GmbH & Co, die den Auftrag dafür erhalten hat. 260 Meter lang ist die erste Etappe, die es im ersten Bauabschnitt zu bewältigen gilt. Dabei wird auch der Mohnweg einbezogen. Außerdem wird aufgerüstet, was Versorgungsleitungen für Telekom, Gas oder Breitband betrifft. "Die orangefarbene Leitung, das ist die Speed Pipe, die bringt Glasfaser bis ins Haus", klärt Verwaltungsleiter Bernhard Baumer über die Vorbereitung für ein schnelles Internet auf. Vieles, was hier bald unter der Erde verschwindet, ist auf die Zukunft ausgerichtet, jeder Verteilerkasten soll dann leistungsfähig sein.

Zu bewältigen hat die Stadt bei dieser Baumaßnahme aber auch Relikte aus der Vergangenheit. "Die oberste Schicht der Straße ist noch mit Teer belastet", berichtet Baumer, "aber das haben wir einkalkuliert". Nicht ganz so einfach zu kalkulieren ist der Zeitplan. Generell ist vorgesehen, den ersten Bauabschnitt von der Nabburger Straße bis zum Holunderweg möglichst noch in diesem Jahr fertig zu stellen. 2022 soll dann der Abschnitt vom Holunderweg bis zum Alten Weg an die Reihe kommen und im folgenden Jahre die Strecke bis zur Naabbrücke. "Das wäre so die grobe Zielrichtung", informiert Franz Pösl, zuständiger Sachbearbeiter beim Bauamt der Stadt Pfreimd. "Da kann es allerdings auch zu Verzögerungen kommen", warnt der Verwaltungsleiter, angesichts von Lieferengpässen und gesteigerter Auslastung bei den Unternehmen infolge der Corona-Pandemie.

Geduld ist aber auch in Sachen Umleitung gefragt. Weil Leitungen und Kanal verlegt werden, ist laut Pösl auch eine provisorische Öffnung des gesperrten Abschnitts für den Verkehr kaum möglich. Die Baustelle wird demnach bis Jahresende als Hindernis bleiben. Alle Anwohner habe man deshalb auch über die Maßnahme bei einer kleinen Bürgerversammlung auf dem Norma-Parkplatz informiert und bei dieser Gelegenheit auch auf die Möglichkeit hingewiesen, jetzt Hausanschlüsse zu erneuern und Revisionsschächte zu setzen.

Am Ende soll die Bahnhofstraße nicht nur neu, sondern auch ein wenig anders aussehen. "Der Gehweg wird gepflastert, und auf einer Seite wird er barrierefrei", schildern die Mitarbeiter der Stadt geplante Verbesserungen. Bei dem Projekt zählt die Stadt aber auch auf eine Finanzspritze, schließlich handelt es sich in diesem Bereich um eine überregionale Erschließungsstraße. Das bedeutet Bundesmittel, die von der Regierung verteilt werden. Für die Straße wären das etwa 50 Prozent. Ähnlich hoch könnte der Anteil auch für Wasserleitung und Kanal ausfallen, für die "Richtlinien für Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen Vorhaben" (RZWas) ausschlaggebend sind. Eine Prognose, wann die insgesamt 800 Meter bis zum Bahnhof tatsächlich frisch asphaltiert sind, wagt aktuell keiner. Mit etwas Glück sind die Bagger nach dem dritten Bauabschnitt Ende 2023 endgültig abgezogen.

So sah die Kalkulation für die Bahnhofstraße vor zwei Jahren aus

Pfreimd
Hintergrund:

Bahnhofstraße: drei Bauabschnitte in drei Jahren

  • Bauabschnitt 1: Nabburger Straße bis Holunderweg plus ein Stück des Mohnwegs; geschätzte Kosten: 1,2 Millionen Euro
  • Bauabschnitt 2: Holunderweg bis Alter Weg; veranschlagte Kosten 1,3 Millionen Euro
  • Bauabschnitt 3: Alter Weg bis Naabbrücke: dafür einkalkuliert sind 2 Millionen Euro
Das sieht nach größeren Erdbewegungen aus: Neben der Bahnhofstraße lagern schon die Rohre für Kanal und Wasser.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.