06.08.2020 - 14:06 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Stabwechsel beim Oberviechtacher Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde

Die evangelische Kirchengemeinde sagt Danke: Christine Forster (Vierte von links) legt nach 16 Jahren die Führung des Posaunenchors in jüngere Hände.
von Elfriede WeißProfil

Beim Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Oberviechtach gibt ein neues Führungsteam den Ton an. Christine Forster hat sich nach 16 Jahren als Ensemble-Chefin verabschiedet.

Seit 1. Juli liegt die Organisation der Posaunenchor bei Julia Forster, für die musikalische Ausbildung und Leitung der Bläsergruppe ist Armin Bräuer hauptsächlich zuständig, unterstützt wird er dabei von Mirjam Schlinke. Auch Theo und Falk Gilch springen noch ein, falls nötig. Damit löst das neue Team die langjährige Leiterin Christine Forster ab, die dem Posaunenchor seit 1972 angehört.

Bis heute ist der Chor, der 2017 sein 50-jähriges Jubiläum feiern konnte, ein Sympathieträger der evangelischen Kirchengemeinde und nicht mehr wegzudenken aus dem kirchlichen und kulturellen Leben Oberviechtachs. So freut sich Christine Forster, die als Bläserin dem Chor auch weiterhin angehört, dass der Posaunenchor mit einem jungen engagierten Team in die Zukunft geht. Den Chor, den Walter Wölfel 1967 gründete und 30 Jahre leitete, übernahm Christine Forster von Karl Völkel, der das Bläserensemble von 1997 bis 2004 managte.

Mit viel Umsicht, Einsatz und Feingefühl brachte Forster den Chor zu neuer Blüte und Stärke. Obwohl der Chor zahlenmäßig durch Ausscheiden älterer Musiker oder berufsbedingtem Wegzug von jungen Leuten abnahm, schaffte es Christine Forster immer wieder, eine qualitativ hochstehende Bläsergruppe zu erhalten. Nach 16-jähriger Leitung zieht sich Forster, die mittlerweile fast 50 Jahre beim Posaunenchor aktiv ist, ins zweite Glied zurück. Sie wird weiterhin als Instrumentalisten zur Verfügung.

Die evangelische Kirchengemeinde ist Christine Forster zu großem Dank verpflichtet und wird dies in einem offiziellen Dankgottesdienst, bei dem die Leistungen Forsters gewürdigt werden, zu späterer Zeit würdigten. Wegen der Corona darf es momentan in der Kirche keine Blasmusik geben.

Vom aktiven Musizieren hat sich nach 70 Jahren auch Walter Wölfel verabschiedet. Auch ihm gilt der Dank für seine enormen Leistungen für die Gemeinde. Nach 53 Jahre zieht sich auch Udo Weiß von der aktiven Chormusik zurück. Für die Verantwortlichen der Kirchengemeinde ist es eine Freude, dass der Posaunenchor mit jungen Menschen so gut weiterbestehen kann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.