21.09.2020 - 09:19 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Seit Jahrzehnten dem Frauenbund treu

Der Katholische Frauenbund Oberviechtach musste sein großes Fest zum 100-jährigen Bestehen wegen der Corona-Pandemie auf 2021 verschieben. Stattdessen wird im kleinen Rahmen gefeiert. Dabei stehen Ehrungen im Mittelpunkt.

Frauenbundvorsitzende Angelika Vogl, Bezirksvorsitzende Margit Konze (von rechts) und Dekan Alfons Kaufmann gestalteten die Andacht, bei der zahlreiche Frauen für 20-, 40- und 50-jährige Treue zum Frauenbund geehrt wurden.
von Elfriede WeißProfil

Eigentlich hätte der Katholische Frauenbund am Sonntag sein 100-jähriges Bestehen in großem Rahmen gefeiert.Coronabedingt musste die Feier auf nächstes Jahr verschoben werden. Stattdessen gab es am Sonntag in der Stadtpfarrkirche eine Andacht zum 150. Geburtstag von Ellen Ammann, der Gründerin des Landesverbands Bayern.

„Weck die Ellen Ammann in dir“: So war die Andacht überschrieben. „Eine vergessene Frau, aber eine große Persönlichkeit“, bezeichnete sie Pfarrer Kaufmann in seiner Predigt. 1870 in Stockholm geboren, zog sie mit ihrem Mann, einem deutschen Arzt, nach München, wo sie sechs Kinder großzog. Sie gründete 1904 den Münchner Zweigverein des Katholischen Deutschen Frauenbundes und später den Landesverband. „Sie sah die Not der Menschen, besonders der Frauen, und setzte sich für Menschen ein, die auf der Schattenseite des Lebens standen“, beschrieb Pfarrer Kaufmann ihren Lebensinhalt, „sie ist ein Vorbild für uns alle.“ Veronika Miller-Wabra umrahmte die Andacht mit ihrer Harfe.

Vorschau auf das Jubiläum

Oberviechtach

Bezirksvorsitzende Margit Konze sprach dem Zweigverein einen Glückwunsch zum Jubiläum aus: „Euer Zweigverein verdient Anerkennung und Respekt.“ So wie Ellen Ammann sich für Bildung und Mitbestimmung von Frauen sowie Linderung von Not eingesetzt hat, so gestalten auch die Frauen vor Ort Gesellschaft, Politik und Kirche mit. Dies alles geschehe auf dem Grundstock des Glaubens. „Ellen Ammann wäre richtig stolz auf den Frauenbund Oberviechtach“, betonte Margit Konze.

Zusammen mit Vorsitzender Angelika Vogl und Frauen der Vorstandschaft ging sie zu den Jubilarinnen, die für 20, 40 und 50 Jahre Treue zum Frauenbund ein Präsent und eine Ehrennadel erhielten. Vogl schloss die Ehrung mit dem Vers: „Wir haben Tradition mit Fortschritt gemischt und für die Neuzeit aufgefrischt. Klingt so, wie es eben klingen soll: Unser Zweigverein ist richtig toll.“ Pfarrer Kaufmann segnete die neue Kerze und verabschiedete die Frauen mit dem Segen.

Hintergrund:

Ehrungen beim Frauenbund

Für ihre langjährige Treue wurden zahlreiche Mitglieder geehrt. 20 Jahre: Margit Ippisch, Anna Listl, Hannelore Mösbauer, Anita Pronold, Barbara Ruhland, Friedericke Süß, Erika Winklmann. 40 Jahre: Rita Bayerl, Christa Biegerl, Anna Fleischer, Monika Frischmann, Anneliese Fröhler, Edeltraud Gaßner, Hannelore Gürtler, Karolina Hopfner, Maria Hubatsch, Elisabeth Kraus, Dorothea Landgraf, Irmgard Lintl, Hanneliese Most, Mina Neubauer, Anna Pößl, Maria Scherr, Barbara Wolf. 50 Jahre: Christina Berger, Heidemarie Heinrich, Anna Hösl, Fanny Mehler.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.