09.12.2020 - 14:17 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Am Oberviechtacher Friedhof werden Baumgräber immer beliebter

Ein Einzelgrab kostet für eine "Buchung" von 15 Jahren 7,50 Euro mehr. Die Satzungsänderung für den Friedhof passiert den Stadtrat einstimmig. Bei der Festlegung der Realsteuern berücksichtigt das Gremium die derzeit schwierige Lage.

Wege und Aussegnungshalle im städtischen Friedhof sind in einem Top-Zustand. Die moderate Gebührenerhöhung für 2021 genehmigte der Stadtrat in der Dezember-Sitzung einstimmig. Die Satzung regelt, dass eine komplette Grabplatte nur im oberen, alten Friedhof (Bild) möglich ist.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Seit dem Jahr 1979 ist der Friedhof in Oberviechtach in städtischer Hand. Aufgrund immer wieder anstehender Baumaßnahmen kann die Einrichtung jedoch nicht kostendeckend betrieben werden. Mit einer geringfügigen jährlichen Erhöhung der Gebühren für die Benutzung der Bestattungseinrichtung will die Stadt das Defizit etwas auffangen.

Anders als in den Vorjahren lag diesmal bei der Dezember-Sitzung des Stadtrates eine Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses vor. Die Erhöhung wurde dann auch - wie von der Verwaltung vorgeschlagen - zum 1. Januar 2021 einstimmig beschlossen und die Satzung geändert. Die Erhöhung für ein Einzelgrab beläuft sich wieder auf 50 Cent pro Jahr, was bei einer Liegedauer von 15 Jahren 7,50 Euro mehr ausmacht. Kämmerer Michael Hösl und seine Kollegin Daniela Eder (wird im Laufe 2021 seine Nachfolgerin) legten den Fraktionen eine genaue Gebührenkalkulation vor. Unter Berücksichtigung der günstigsten Kalkulationsgrundlagen wäre eine Gebühr von 945 Euro je Einzelgrab anzusetzen. Tatsächlich werden ab Januar jedoch nur 724,50 Euro für 15 Jahre berechnet. Die Sanierung der Anlage (325 565 Euro) ist ab 2018 eingesetzt.

Zur Hälfte belegt

Am günstigsten ist ein anonymer Stellplatz im Urnen-Gemeinschaftsgrab (290 Euro für 15 Jahre). Eine Urnen-Reihengrabstätte im unteren Friedhof kostet 687 Euro, ein Urnen-Baumgrab 312 Euro. Diese Bestattungsform wird seit Juni 2017 angeboten und gut angenommen. Der erste Baum beim Brunnen (fünf Plätze) war Ende 2019 "voll belegt". Wie die Leiterin des Städtischen Friedhofsamtes, Sonja Bodensteiner, auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien mitteilt, sind beim zweiten Baum (acht Plätze) mittlerweile schon wieder vier Urnen beerdigt.

Näheres zur Bestattung unter Bäumen am Friedhof Oberviechtach

Unter dem Landesdurchschnitt

Wie Bodensteiner betont, gibt es bei den Einzel- und Doppelgrabstätten genügend Auswahl. Denn nach der festgelegten Ruhezeit von 15 Jahren würden zwar die meisten Gräber verlängert, aber immer wieder auch einige aufgelassen. In der Friedhofssatzung ist auch die Art des Grabmals geregelt. Hier gibt es Unterschiede. Laut Sonja Bodensteiner ist eine komplette Grabplatte im unteren Friedhof untersagt. Denn der neue Bereich sei als "grüner Friedhof" gedacht und zwar mit einer Pflanzfläche innerhalb der Grabeinfassung.

Einstimmigkeit herrschte bei der Stadtratssitzung auch bei der Festsetzung der Hebesätze für die Realsteuern 2021. "Wir sollten von einer Erhöhung absehen", sagte Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky im Hinblick auf eine zusätzliche Belastung während der Corona-Pandemie und den unsicheren Zeiten. Das nächste Jahr werde man dann sehen. Die Grundsteuern A und B bleiben bei 310 Prozent, auch wenn sie damit unter dem Landesdurchschnitt (A: 343 Prozent) vergleichbarer Kommunen liegen. Die Gewerbesteuer beträgt weiterhin 320 Prozent (Landesschnitt: 323,8 Prozent).

Die Feststellung der Jahresrechnung 2018 sowie die Entlastung erfolgten auf Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses vom 24. November einstimmig.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.