06.11.2020 - 18:36 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Oberviechtacher Bürgermeister appelliert ans "Wir-Gefühl": Wirte nicht alleine lassen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Der zweite Lockdown trifft die Gastronomie hart. Der Oberviechtacher Bürgermeister handelt schnell und initiiert eine Gutschein-Aktion. Und auch der Abholservice ist auf der städtischen Homepage aufgelistet.

Mit einem großflächigem Plakat weist die Stadt Oberviechtach auf die Aktion „Zusammenhalten und mitmachen“ hin. Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky war zusammen mit Selina Hummer vom Stadtmarketing dabei, als Bauhofchef Hubert Hammerer das Transparent gegenüber der Allee aufstellte.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Die Aktion „Zusammenhalten und mitmachen“ läuft. Es ist ein Appell an die Bürger, Gutscheine zu erwerben und regional einzukaufen. Damit sollen Betriebe unterstützt werden, die derzeit hart von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen sind. Im Fokus stehen die Wirte, die nicht mehr in ihren Gasträumen bewirten dürfen – aber auch Fitness- und Kosmetikstudios sowie Unternehmen, die in den letzten Wochen in ein eigenes Hygienekonzept investiert haben und jetzt mit den aktuell gültigen Regeln erneut Einbußen erleiden müssen.

Gleich nachdem die Bundesregierung den zweiten Lockdown für 2. November angekündigt hatte, lud Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky die Gastronomen und den Oberviechtacher Helferpunkt zu einem Austauschtreffen ein. Dieses fand am Samstag, 30. Oktober statt. "Wir brauchen unsere Betriebe und müssen deshalb an Morgen denken und bewusster regional einkaufen. Vor allem die Gastronomie ist ein Stück Kultur und somit ein bedeutender Teil unseres gesellschaftlichen Lebens", erklärt Teplitzky im Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Und er ergänzt: "Die Leute sind unglaublich aufgewühlt und sehr emotional." Diskutiert wurde, wie die Stadt beim Abholservice unterstützen kann, wobei die Fragestellung lautete: "Wie können wir mit kreativen Ideen den Lockdown meistern?"

Wir brauchen unsere Betriebe und müssen deshalb an Morgen denken und bewusster regional einkaufen. Vor allem die Gastronomie ist ein Stück Kultur und somit ein bedeutender Teil unseres gesellschaftlichen Lebens.

Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky

Fragebogen versandt

Zwei Ideen sind bereits umgesetzt. So versandte das Rathaus gleich am 2. November eine schriftliche Abfrage an alle Gastronomiebetriebe zu deren Angebot im Lockdown, um eine Übersicht auf die städtische Homepage zu stellen. Die Resonanz: 10 von 19 gastronomischen Betrieben bieten einen Abholservice an; ein Wirt hält auf Anfrage einen Lieferservice parat. Die seit Donnerstag auf der Homepage eingepflegte Liste (www.oberviechtach.de/News) enthält neben der Adresse und Telefonnummer der Gaststätte auch das jeweilige Speisenangebot im Lockdown, die tägliche Erreichbarkeit und die Abholzeiten. Ein echter Service für die Bürger, die so schnell und unkompliziert in Erfahrung bringen können, wo und wann sie welche Speisen abholen können, wenn sie mal keine Lust aufs Kochen haben.

Auch weitere vom Lockdown betroffene Unternehmen, wie Fitness-, Kosmetik- und Tattoostudios, erhielten einen Fragebogen zugesandt. "Ich möchte unsere Bürger für die Lage sensibilisieren, das angepasste Angebot unserer Firmen aufzeigen und damit den notwendigen Zusammenhalt erreichen", bekräftigt der Bürgermeister.

Die Stadt Oberviechtach half der Geschäftswelt im Herbst mit dem Festhalten am Michaelimarkt

Oberviechtach

Gutscheine liegen aus

Angelaufen ist auch eine Gutschein-Aktion. Die Stadtverwaltung hat diese an die Gastwirtschaften, die ihre Teilnahme bekundet haben, bereits verteilt. "Selbstverständlich können Gastronome, die bisher eine Teilnahme verneint haben, an der Aktion noch mitmachen", heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Und auch Firmen, die nur teilweise oder nicht vom Lockdown betroffen sind, können sich mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzen und Gutscheine ordern. Als Dank fürs Mitmachen wird es zum Jahresende eine Verlosung von mehreren Preisen geben (siehe Kasten). "Wir Oberviechtacher halten zusammen und unterstützen die besonders betroffenen Betriebe", wünscht sich Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky. Er freut sich, dass die Initiative "Zusammenhalten und mitmachen" so schnell ins Leben gerufen werden konnte. Seit Donnerstag weist ein großflächiges Plakat im Stadtgebiet darauf hin.

Beim Treffen am 31. Oktober bot der Bürgermeister den Gastronomen auch an, dass sie sich für ihr Abholgeschäft die städtischen Holzbuden vom mittlerweile abgesagten Christkindlmarkt ausleihen können. "Wir sind eine Solidargemeinschaft und müssen zur Eindämmung der Pandemie unseren Beitrag leisten", bekräftigt Rudolf J. Teplitzky. "Regional einkaufen" und eine Stärkung des "Wir-Gefühls" gehören für ihn dazu.

Hintergrund:

Zusammenhalten und mitmachen

  • Gutschein ordern
    1. Zu unterstützende Firma auswählen (Liste aller Gastronomen auf der städtischen Homepage) und kontaktieren. 2. Wunschbetrag vereinbaren und bezahlen (bar oder überweisen). 3. Gutschein abholen oder zuschicken lassen.
  • Verlosung
    Wer an der Verlosung von Preisen gegen Jahresende teilnehmen möchte: Foto mit Gutschein in der Hand an die Stadt (buergermeister[at]oberviechtach[dot]de) schicken.
  • Abholservice
    Auf der Homepage der Stadt Oberviechtach gibt es eine Liste mit aktuell zehn Gastronomiebetrieben, die einen Abholservice anbieten (mit Adresse/Telefonnummer, Speisenangebot im Lockdown, Erreichbarkeit und Abholzeiten). www.oberviechtach.de
Die Stadt hat Gutscheine und Plakate drucken lassen und diese bereits verteilt. Unter dem Motto „Regionales Einkaufen unterstützen“ können sich auch Läden beteiligen, die im zweiten Lockdown offen bleiben dürfen.
Als einziger Wirt im Stadtgebiet bietet Hermann Deyerl auf der „Zamhalten-Liste“ einen Lieferservice (ab mehreren Portionen) an.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.