26.07.2020 - 14:48 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Konrektorin Christine Losch wechselt nach Winklarn

Viel Gespür für Kinder, Kollegen und Eltern: Da bescheinigt Schulleiterin Christine Schneider von der Doktor-Eisenbarth-Grundschule ihrer Stellvertreterin Christine Losch, die nun selbst an die Spitze einer Schule rückt.

Rektorin Christine Schneider (rechts) bedankte sich bei Konrektorin Christine Losch für ihr großes Engagement und wünschte ihr für ihre Schulleiterstelle in Winklarn alles Gute.
von Elfriede WeißProfil

„Du hast das Profil der Grundschule in den letzten beiden Jahren entscheidend mitgestaltet“, betonte Rektorin Christine Schneider bei der Verabschiedung von Konrektorin Christine Losch. Sie wird im kommenden Schuljahr als Rektorin die Thomas-Aquinus-Rott-Grundschule Winklarn leiten, die im vergangenen Jahr von Christine Schneider mit verwaltet wurde. Die Konrektorin, die vor zwei Jahren ihren Dienst an der Grundschule Oberviechtach angetreten hatte, habe stets Ruhe bewahrt, sei ausgleichend gewesen und habe mit viel Gespür für Kinder, Kollegen und Eltern ihre Arbeit gestaltet, so Rektorin Schneider.

Besonders für sie als neue Rektorin sei Christine Losch vor einem Jahr eine wertvolle Unterstützung in den Bereichen Inklusion und Ganztagesschule gewesen. „Auch in der Corona-Zeit hast du die Herausforderungen mit Homeshooling und Präsenzunterricht als Konrektorin und Ansprechpartnerin für Eltern hervorragend bewältigt und diesen Spagat mit Bravour gemeistert“, hob die Schulleiterin hervor. Nicht zu vergessen seien auch die Anforderungen zu Klassenbildung, Stundenplan-Gestaltung und Vertretungsstunden, die von der Konrektorin stets engagiert umgesetzt wurden. Als Dankeschön überreichte die Schulleiterin eine Rose mit Gutschein.

Bericht zur Vorgängerin in Winklarn:

Winklarn

„Die zwei Jahre sind wie im Flug vergangen“, blickte Christine Losch zurück. Sie sei offen und mit viel Unterstützung des Kollegiums in Oberviechtach aufgenommen worden. Auch wenn Vertretungspläne manchmal eine große Herausforderung waren, so seien die Kolleginnen und Kollegen stets bereit gewesen, zusätzliche Stunden zu übernehmen. „Ich habe mich bei euch sehr wohl gefühlt“, schloss sie. Vom Kollegium bekam die Konrektorin noch ein Bild im Rahmen, auf dem alle Kollegen abgebildet sind und zusammen einen Spruch in Händen halten. Für die neue Wirkungsstätte in Winklarn wünschten alle viel Erfolg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.