10.06.2020 - 12:16 Uhr
OberpfalzOberpfalz

OWetter: Streiche kühl, setze schwül!

Die Schafskälte ist vorbei. Nach dem Regen kommen nun Sonne und wärmere Temperaturen, meint Wetterexperte Andy Neumaier.

Wetterexperte Andy Neumaier.
von Andy NeumaierProfil

Mittelmeertief „Melina“ war in dieser Woche bislang ja sehr eifrig. Auch wenn so manchem das eher kühle und nasse Schafskälte- Wetter, das überdies in dieser Ausführung zugegeben gar nicht so erwartet war, nicht geschmeckt haben dürfte, hat die Natur doch endlich mal etwas sinnvolleren Regen abbekommen als sonst. 20 bis 50 Liter/qm seit Monatsbeginn sind oft vom Himmel gekommen. Das ist zwar immer noch zu wenig, lindert aber die größten Nöte erstmal. Nun gibt es jedoch einen Szenenwechsel in der Dramaturgie dieser Tage, und schlagartig bricht der Sommer aus. Das alles aber in Gewitterluft, was angesichts zeitweise hoher Schwüle und einem täglichen Risiko von lokal heftigen Krachern auch schon wieder einer gewissen Motz- Erlaubnis bedarf.

Vor allem am Sonntag kräftige Gewittergüsse

Der Freitag beginnt stellenweise mit Nebel, der sich aber im Laufe des frühen Vormittages auflöst. Sonst scheint die Sonne zu einigen Quellwolken, die sich nachmittags und abends aber nur ganz isoliert zu einem gewittrigen Schauer ausbauen können. Für die meisten bleibt es trocken bei sommerlichen 23 bis 28 Grad. In der Nacht bleibt es bei 13 bis 9 Grad relativ lau.

Am Samstag gibt es nach lokalen, kleinen Frühnebelfeldern wieder viel Sonne. Die Luft wird allerdings sehr schnell schwül, und so bilden sich ab Mittag einige Quellwolken. Nachmittags und abends steigt das Risiko von einem kleinräumig begrenzten, dann aber kräftigen Gewitter getroffen zu werden, auf etwa 40 Prozent. Immerhin noch „eher nicht als schon“. Die Temperaturen erreichen 25 bis 29 Grad. In der Nacht nimmt das Risiko für örtliche, teils kräftige Gewitter aus Südosten insgesamt zu, und die Temperaturen liegen zwischen 16 und 12 Grad.

Der Sonntag wird ein richtig quirliger Waschküchen- Tag. Theoretisch sind den ganzen Tag über immer wieder örtliche, teils kräftige Gewittergüsse möglich. Am stärksten entwickeln diese sich aber am Nachmittag überall dort, wo vormittags noch länger die Sonne einheizen konnte. Die Temperaturen steigen bei hoher Luftfeuchte auf 22 bis 26 Grad. Bei längerem Sonnenschein in den Nachmittag hinein sind auch noch 1 oder 2 Grad mehr möglich. In der Nacht regnen sich restliche Gewitterwolken bei 15 bis 12 Grad aus.

Warm, aber lokal begrenzte Unwetter möglich

Sommerliches, aber schwüles Wetter

Nun macht es in abgestandener, feuchtwarmer Gewitterluft in der neuen Woche wenig Sinn zu versuchen, das jetzt schon alles in Tageszeiten zu regionalisieren. Deswegen gilt generell: Es bleibt insgesamt bei sommerlichem, aber schwülem Wetter. Die Temperaturen bewegen sich meist zwischen 22 und 28 Grad, abhängig von der täglichen Sonnenscheindauer. Vor allem jeweils an den Nachmittagen und abends sind lokale, teils aber kräftige Wärmegewitter möglich. Vermutlich konzentrieren sich diese eher auf Montag und Mittwoch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.