24.09.2020 - 15:51 Uhr
Oberbruck bei KulmainOberpfalz

Führungswechsel beim Kapellenbauverein Oberbruck

Nur eingeschränkt ist derzeit beim Kapellenbauverein Oberbruck ein Vereinsleben möglich. Damit steht die Gemeinschaft in Corona-Zeiten nicht allein. Wie es mit Aktivitäten weitergehen wird, entscheidet aber ein neuer Vorstand.

Johannes Riedl, Christian Schwendner, Herbert Schwendner, Johannes Nußstein, Simone Sommerer und Andreas Rauch (von rechts) bilden den neuen Vorstand des Kapellenbauvereins. An dessen Spitze stand Michael Nußstein (Zweiter von links). Die Wahlen leitete Bürgermeister Günter Kopp (links).
von Externer BeitragProfil

Unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen konnte der Kapellenbauverein nun die wegen der Corona-Pandemie verschobene Jahreshauptversammlung im Außenbereich nachholen. Wie Vorsitzender Michael Nußstein nach einem Totengedenken berichtete, konnten vom Herbst bis ins Frühjahr noch Geburtstags- und Festbesuche sowie die Dorfweihnacht mit dem Auftritt der Kindergruppe stattfinden. Auch dankte er allen Beteiligten für den Einsatz beim Jubiläumsfest.

Nußsteins Lob galt Mesnerin Rita Berger für ihre umsichtigen und hervorragenden Dienste in und um die Ortskapelle. Gleichzeitig gab der Vorsitzende bekannt, dass er nach 14 Jahren nicht mehr für den Vorsitz kandidiere und das Amt in jüngere Hände geben werde. Er bedankte sich für die großartige Unterstützung und Begleitung. Auch wünschte er dem Verein und dem neuen Vorstand viel Glück und gute Ideen bei der Umsetzung der anstehenden Aufgaben. Kassier Andreas Rauch wies einen Jahresüberschuss aus. Die Kassenprüfer Herbert Schwendner und Johannes Riedl bescheinigten ihm eine vorzügliche Buchführung.

Die Neuwahlen unter der Leitung von Bürgermeister Günter Kopp gestalteten sich reibungslos. Die Mitglieder bestimmten Christian Schwendner zum Vorsitzenden und Johannes Nußstein zu dessen Stellvertreter. Kassier bleibt Andreas Rauch, Schriftführerin ist Simone Sommerer. Die Kasse prüfen Herbert Schwendner und Johannes Riedl.

Mesnerin Rita Berger bat, die schadhaften Mauerstellen in der Kapelle abzuklopfen und neu zu verputzen sowie danach mit Farbe zu streichen. Hinsichtlich der Ausführung gibt es bereits Kontakte zu einem sachverständigen Facharbeiter. Anschließend kündigte der neue Vorsitzende Schwendner an, dass heuer wegen Corona auf die Dorfweihnacht verzichtet werde. Man werde an Weihnachten die Kapelle für die Dorfbewohner aufsperren. Planungen für das Dorffest im nächsten Jahr werde es aller Voraussicht nicht geben, es sei eher ein Grillabend als internes Vereinsfest vorgesehen. Über eine mögliche Anhebung des Mitgliedsbeitrages werde 2021 entschieden.

Bürgermeister Kopp dankte dem scheidenden Vorsitzenden Michael Nußstein für seine Tatkraft. "Du hast mit deinem großen Engagement, Willen und Überzeugung dem Verein ein gutes Gesicht verliehen und zukunftsfähig gemacht." Er würdigte auch Luise Kreuzer für die langjährige Hege und Pflege des Kriegerdenkmals sowie der Mesnerin Berger für die Bereitschaft, die Kapelle immer in einem würdigen und ansehnlichen Zustand zu halten. Dem neuen Vorstand wünschte er viel Leidenschaft und Herzblut zur Erhaltung und Förderung der Ortskapelle, die immer im Vordergrund dessen Handelns stehen werde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.