08.05.2020 - 16:14 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Troppmann geht, Budnik kommt: Neuer Vorstand des Gemeindetags im Kreis Neustadt/WN

Wie der Name sagt: Der Bayerische Gemeindetag ist die Lobby der Dörfer, Märkte und Kleinstädte des Landes. Auf Kreisebene hat sich dazu eine neue Mannschaft formiert.

Leider kann der Kreisverband des Bayerischen Gemeindetags sein neues Gesicht nicht zur Gänze zeigen. An der Spitze steht künftig Karlheinz Budnik (Mitte) als Nachfolger von Rupert Troppmann (Zweiter von links).
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Rupert Troppmann gab am Mittwoch in der Stadthalle Neustadt sein letztes Amt ab. Nach dem Bürgermeisterposten und dem Kreistagsmandat legte er den Vorsitz des Kreisverbands des Bayerischen Gemeindetags nieder. Sein Nachfolger ist der Windischeschenbacher Rathauschef Karlheinz Budnik. Stellvertreter bleibt Josef Beimler aus Waldthurn. Den weiteren Vorstand bilden die vier Bürgermeister Ernst Schicketanz (Altenstadt/WN), Carmen Pepiuk (Trabitz), Markus Ludwig (Störnstein) und Andreas Wutzlhofer (Vohenstrauß).

Ihre erste Amtshandlung war gleich eine unerfreuliche. Sie sollten darüber abstimmen, ob eine geplante Bürgermeisterfahrt im Oktober nach Neustadt in Sachen stattfinden sollte, oder ob Troppmann das Hotel stornieren soll. Das sei jetzt noch kostenlos möglich. Das Votum fiel pro Stornierung. Sollte sich die Corona-Situation aber entspannen, wollen die Gemeindechefs versuchen, das Quartier im Juni kurzfristig zu buchen.

Solche Bürgermeisterfahrten hatte Troppmann in seiner zwölfjährigen Ägide eingeführt. Sie waren nicht nur auf geselliger Ebene bereichernd, sondern auch wegen des Austauschs mit Amtskollegen aus anderen Bundesländern, aus Österreich oder Südtirol, unterstrichen Beimler und Schicketanz. Die lobten Troppmann auch dafür, dass er undogmatisch, überparteilich und lösungsorientiert gearbeitet hat.

Troppmann selbst nannte dabei Stichpunkte wie Beibehaltung der öffentlich-rechtlichen Wasserversorgung oder Vorträge zu Haftungsansprüchen, Grundstückspflege oder Baulandermäßigungen für Familien. "Die Fundtierproblematik hat mich zwar zwölf Jahre verfolgt, ich konnte aber auch kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen und muss das leider als Erbe hinterlassen", wandte er sich an Budnik. Der sei sein Wunschnachfolger, nicht zuletzt weil er wie Troppmann als gelernter Verwaltungsbeamter gut mit den Aufgaben der Kommunen vertraut sei.

Seinen aktiven Bürgermeisterkollegen riet der Neustädter, durchaus selbstbewusst aufzutreten, schließlich bekämen sie Lob und Kritik auch als erste ab. "Ihr seid die Frontfrauen und Frontmänner der Demokratie." Stellvertreter Beimler bestätigte Troppmann, niemals ein Blatt vor den Mund genommen zu haben. Nachfolger Budnik bekundete Respekt vor den viel zitierten "großen Fußstapfen".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.