10.02.2020 - 15:18 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Neustädter Prunkwagen in Pole-Position

Das Prunkstück ist Mittelpunkt des Neustädter Gaudiwurms am Faschingssonntag, zu dem sich rekordverdächtige 100 Gruppen und Wagen angemeldet haben und rund 20.000 Besucher erwartet werden.

Rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt haben die Elferräte den Prunkwagen für Prinzenpaare und Hofstaat auf Vordermann gebracht. Er wird wieder Mittelpunkt des Faschingszugs in der Kreisstadt sein, zu dem sich heuer 100 Gruppen und Wagen angemeldet haben.
von Hans PremProfil

Der Faschingszug ist einer der größten in Nordbayern. Er wird sich am Sonntag, 23. Februar, ab 14 Uhr durch die Innenstadt schlängeln. Die Organisatoren freuen sich über einen Teilnehmerrekord mit 100 angemeldeten Gruppen und Wägen. Deshalb war es für die Elferräte des Neustädter Faschingsvereins höchste Zeit, am Wochenende ihren Prunkwagen aufzufrischen. Bereits nächsten Sonntag hat er seinen ersten Einsatz beim Ostbayerischen Faschingszug in Regensburg.

Technisch wurde der elf Meter lange Wagen bereits im Sommer auf Vordermann gebracht. Klaus Jakob und Tobias Frischholz haben unter anderem neue Bremsen eingebaut. „Optisch wird das gute Stück erst nach der Saison für das kommende Jahr aufgemöbelt“, informierte Vorsitzender Jürgen Trescher. In der Mitte der Verzierungen ist der Neustädter Stadtplatz dargestellt, darunter die Vereinsfahne mit dem Wappentier, dem Schwarzen Kater. Gekrönt wird die Szene von einer überdimensionalen Narrenkappe.

Schwer beschäftigt waren die Elferräte, das Gefährt zu putzen. Prinz Andreas III. de San Martino und Prinzessin Sophie I. della Musica halfen, ihren hoheitlichen Schriftzug anzubringen. Eine riesige Menge an Süßigkeiten und Gesalzenem musste aufgeladen und eingeräumt werden. Zwei Europaletten mit Popcorn wurden auf dem Wagen verteilt. „Dazu kommen Bonbons und rund 50 Kartons Kartoffelchips mit je 190 Päckchen“, wusste Julian Kuttner, der gemeinsam mit Julian Mayerhöfer und Manuel Zimmermann die Verantwortung für den Gaudiwurm am Faschingssonntag hat.

Auch das närrische Herrscherpaar Prinz Andreas III. de San Martino und Prinzessin Sophie I. della Musica (von links) legten mit Hand an und halfen beim Aufkleben der aktuellen Namen der Regenten.

Gaudiwurm mit Rekordbeteiligung

„Außer uns nehmen sieben weitere Faschingsgesellschaften teil. Außerdem begleitet neben anderen Kapellen die Guggenmusikband „Oschtalb Ruassgugga“ aus Ahlen den Zug“, berichtete Trescher voller Vorfreude. Der Vorsitzende appelliert an die Besucher des Gaudiwurms, Faschingsabzeichen zu kaufen. „Von den zwei Euro pro Stück finanzieren wir zum Großteil den Zug“.

Nächsten Sonntag wird der Prunkwagen dann nach Regensburg zum Ostbayerischen Faschingszug gezogen bevor er dann eine Woche später beim Neustädter Gaudiwurm zum Einsatz kommt und schließlich am Faschingsdienstag noch beim Faschingszug durch Plößberg mitfährt.

„Schwarzer Kater“ sucht noch satirisches Futter:

„Eine Faschingzeitung ist nur so gut, wie ihre Beiträge, die aus der Bevölkerung eingereicht werden“, bemerkte Trescher. Da die Beiträge aus dem Narrenvolk für den „Schwarzen Kater“, das Satireblatt des Neustädter Faschingsvereins noch etwas spärlich fließen, rief er nochmals dazu auf, sich zu beteiligen. Wer etwas Lustiges oder eine witzige oder kuriose Begebenheit aus der Familie, dem Verein, der Kommunalpolitik oder dem Gesellschaftsleben weiß, kann dies der Redaktion des Narrenblattes mitteilen. Erlaubt ist, was zum Lachen bringt und trotzdem fair ist. Die Beiträge müssen nicht gereimt sein. Der "Schwarze Kater" ist auch für klare Fakten und nachvollziehbare Stichpunkte dankbar, die er dann selbst in Reimform verpackt. Beiträge können anonym in den Postkasten beim Reisebüro Richter eingeworfen oder per E-Mail an faschingszeitung-neustadt[at]web[dot]de gesandt werden. Abgabeschluss ist am Sonntag, 16. Februar, um 15.59 Uhr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.