03.03.2019 - 08:34 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Neustadt macht mobil

Nichts weniger als „die größte und traditionellste Narren-Demonstration in Nordostbayern“ schlängelt sich am Sonntag durch die Faschingshochburg Neustadt. Ein solcher „Narrenmarathon“ will freilich sorgfältig vorbereitet sein.

Während Vorstand, Präsidium und Prinzenpaare während der Faschingssaison sonst nur im Ornat zu sehen sind, wird bei der Mobilmachung verkleidet aufmarschiert. Gendarm Haslbeck (auf der Leiter) verliest die Anordnungen von seiner kunstvoll gestalteten Rolle.
von Benedikt GrimmProfil

Und weil es die Tradition gebietet, verkündete kein geringerer als Gendarm Haslbeck alias Karl-Heinz Bock höchstpersönlich bei der Mobilmachung die Anordnungen für einen ordnungsgemäßen „Narrenmarathon“. Ein kleiner Zug, angeführt von einer musizierenden Abordnung der Neuhauser Boum, zog zur Bekanntmachung von der Gaststätte Weißes Rössl bis auf Höhe des Anwesens von Faschingsmatador Ludwig Fritsch am Stadtplatz. Während das Kinderprinzenpaar als Schaf und Bär verkleidet war, kam Prinzessin Andrea I. vom Bildungswerk als Sportlerin. Prinz Maximilian I. von der Technikschmiede hatte sich – wie auch der gesamte Elferrat – in die Schale eines Bankräubers aus der Serie „Haus des Geldes“ geworfen. „Die allseits bekannte Faschingsstraße im Nord-Ost-Süd-Link ist gemäß der fünften Jahreszeit zu schmücken und musikalisch nach karnevalistischer Tradition zu beschallen“, verkündete Gendarm Haslbeck von einer Staffelei herab der bunten Truppe aus Vereinsfunktionären, Garden und Faschingsfreunden. Das Narrenvolk sei zudem angewiesen Faschingsabzeichen durch tributähnliche Geldzahlungen zu erwerben und die zahlreich vorgesehenen Entsorgungsbehältnisse für Verpackungsmüll tunlichst zu nutzen. „Zuwiderhandlungen werden, wie allgemein bekannt, mit Ordnungsstrafen und sofortigen Strafumtrunken geahndet“, betonte Haslbeck. Bevor sich der Zug in Richtung Zoiglstube Waldhauser fortsetzte, wurde die Ansage von Haslbeck mit einem dreifachen Neustadt-Helau besiegelt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.