31.08.2020 - 12:46 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

In Neunburg macht Musik Schule

Niemand ist zu alt oder zu jung, um ein Instrument zu erlernen und Musik zu machen. An der Städtischen Musikschule mit ihren Zweigstellen Bodenwöhr, Teunz und Tännesberg laufen die Planungen für das kommende "Schuljahr".

Bei vielen Anlässen können die Nachwuchstalente zeigen, was sie gelernt haben.
von Externer BeitragProfil

"Der Unterricht wird von qualifizierten Lehrkräften erteilt. Je nach Schülerzahl, kann eine große Anzahl unterschiedlichster Ensembles angeboten werden", berichtet Leiterin Barbara Nutz und präsentiert das Angebot. Für Schüler, die ein instrumentales Hauptfach belegt haben, ist dieser Unterricht kostenlos. Qualifizierter Einzelunterricht sei auch die Grundlage, um sicher und zuverlässig in den Blaskapellen oder anderen Gruppen mitspielen zu können. "Die Städtische Musikschule möchte Partner zu anderen Musikgruppen und Kapellen sein und keine Konkurrenz", betont Nutz. Für den Unterricht stünden gut ausgestattete Unterrichtsräume zur Verfügung – auch in den Zweigstellen. Die Schüler hätten von Anfang an die Möglichkeit, bei Vorspielabenden und anderen Veranstaltungen ihr Erlerntes zu zeigen. Dies fördere die Motivation und die Freude am Musizieren.

Das Gehör entwickeln

Folgende Fächerangebote werden gemacht: "Hallo Musikater“, heißt das einjährige Konzept der frühen musikalischen Förderung für Kinder ab drei Jahren. Für Kinder ab vier Jahren schließt sich die Musikalische Früherziehung „Musikfantasie“ oder „Cesar und seine tierischen Freunde“ an. Die MFE ist ein vorschulisches Lernangebot. Die Kinder finden dabei zusammen mit Gleichaltrigen den Zugang zur Welt der Musik. Frühzeitige Anregungen und Lernimpulse fördern die Entwicklung des musikalischen Gehörs. "Hier werden den Kindern die Grundlagen vermittelt, welche zum Erlernen eines Instrumentes hilfreich sind", so Barbara Nutz.

Belegt werden können folgende instrumentale Hauptfächer: Klavier, Keyboard, E-Orgel, Kirchenorgel, Akkordeon, Steirische Harmonika, Klassische Gitarre, E-Gitarre, E-Bass, Ukulele, Hackbrett, Zither, Harfe, Sopranblockflöte, Altblockflöte, Tenorflöte, · Bassflöte, Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Flügelhorn, Posaune, Waldhorn, Tenorhorn, Bariton, Tuba, Geige, Bratsche, Cello, Kontrabass. Weitere Hauptfächer: Stimmbildung/Gesang, Dudelsack, Okarina, Schlagzeug / Percussion.

Auch im Ensemble

Einen großen Bereich nimmt auch der Stimmbildungs- und Gesangsunterricht ein. Zusätzlich gibt es für Kinder ab fünf Jahren den Kinderchor „Do Re Mini“. Erwachsene, die schon etwas Übung im zwei- bis dreistimmigen Gesang haben, können im Erwachsenen-Singkreis mitwirken. Fortgeschrittene Schüler haben die Möglichkeit, sich einem Ensemble anzuschließen. Dieser Ensembleunterricht ist für Schüler, die ein instrumentales Hauptfach belegt haben, kostenlos.

Minister würdigt Leistungen der Musikschule

Neunburg vorm Wald

Die Städtische Musikschule möchte im kommenden Schuljahr gerne auch ein Angebot für Senioren anbieten. Neben den instrumentalen Hauptfächern soll ein Ensemble mit Erwachsenen/Senioren aufgebaut werden. Geplant ist auch ein Instrumentenkarussell. "Mit diesem Angebot möchten wir Schülern die Wahl ihres Instrumentes erleichtern", sagt die Schulleiterin.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Fachbereichen sowie das Anmeldeformular mit SEPA-Mandat sind auf der Homepage (Leben in Neunburg – Musikschule) der Stadt Neunburg zu finden. Für Fragen steht die Musikschulleitung per Mail an Musikschule-Neunburg[at]t-online[dot]de zur Verfügung.

Hintergrund:

Musik und Corona

"Die Musikschule arbeitet seit Mai 2020 nach einem eigens für sie erstellten Hygienekonzept, welches immer auf den neuesten Stand gebracht wird", nimmt Barbara Nutz auf die Corona-Situation Bezug. Man verfüge über große und vor allem hohe Unterrichtsräume. Jeder Raum habe Oberlichten, "die während des Unterrichts immer offen sind und so den vorgeschriebenen Luftaustausch sicherstellen". Jeder Unterrichtsraum sei mit Hygieneschutzscheiben ausgestattet. Zusätzlich könne ausreichend Abstand gehalten werden. "Unterrichtsräume für Bläser und Sänger wurden mit extra großen Scheiben ausgestattet. Auch in diesen Räumen kann der vorgeschriebene Abstand von mindestens fünf Metern zusätzlich eingehalten werden", betont Barbara Nutz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.