05.07.2019 - 10:20 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Musikalische Reise über Afrika nach Waterloo

Die Stadtkapelle Neunburg vorm Wald ist auf allen Kontinenten unterwegs. Bei ihrer Serenade spielt sie bodenständige Musik genauso wie international erfolgreiche Titel. Das Publikum erfreut sich daran.

Vollen Einsatz zeigten die Bläser der Stadtkapelle Neunburg vorm Wald bei ihrem Konzert.
von Hans SteinsdorferProfil

"Ausverkauft" meldeten die Verantwortlichen der Stadtkapelle anlässlich der 26. Ausgabe ihrer Serenade im Burghof. Musste diese Veranstaltung in den letzten Jahren immer mal wieder in die Schwarzachtalhalle verlegt werden, zeigten heuer die 58 Musiker ihr Können im Freien. Vorsitzender Roman Sorgenfrei freute sich über den zahlreichen Besuch und begrüßte ganz besonders den Ehrendirigenten Anton Lottner.

Dirigent und Leiter Markus Held versprach eine musikalische Weltreise, die mit dem Stück "A Sign for freedom" im alpenländischen Raum begann. Der junge österreichische Komponist Thomas Asanger setzte mit dieser Komposition ein musikalisches Zeichen für Frieden und Freiheit. Mit der "Seagate Overture" ging es weiter nach Ohio in die Vereinigten Staaten. Die wunderbare Ouvertüre des amerikanischen Komponisten James Swearingen strotzte nur so vor Energie und Fröhlichkeit.

Danach ging es wieder zurück nach Europa und zwar nach Italien. Mit "Verdis Triumphs" wurden die Opern des Gefangenenchors "Nabucco", "Rigoletto" und "Aida" in Erinnerung gebracht, die dem weltberühmten Komponisten zu absolutem Weltruhm verhalfen. Wil van der Beek fasste diese Klassiker der italienischen Opernmusik in einem Stück zusammen. Mit "Danza Caribe" wurde die Karibik besucht. Dabei schmückten sich einige Musiker mit Hawaiiketten. Dieser karibische Einfluss äußerte sich aber nicht nur optisch sondern vor allen auch in einem sanften und schwingenden Rhythmus, über den sich gleich eine lange fließende Melodielinie entwickelte. Auch die Percussion-Instrumente und die Stabspiele Marimba und Vibrafon sorgen passend zu den tropischen Temperaturen für den typisch karibischen Klang.

Natürlich durfte auch die böhmische Polka nicht fehlen. Mit seiner "Rosamunde" gelang dem böhmischen Komponisten Jaromir Vejvoda 1927 ein echter Welthit. Den Besuchern wurde ein ganz neues Arrangement von Kurt Gäble dargebracht. Mit dem "Maxglaner Zigeunermarsch" von Christof Zellhofer ging es in die 20 minütige Pause. Danach zeigte das Jugendorchester unter der neuen Leiterin Hanna Fuß, dass es mit dem Nachwuchs in der Kapelle auch sehr gut bestellt ist. Mit den Stücken "Prologue" von Michael Story sowie "Irish Dream" von Kurt Gäble und "Hooked on a feeling" von Johnnie Vinson ernteten die jungen Musiker lange anhaltenden Applaus.

Die beiden Moderatorinnen Sarah Messbauer und Carina Müller kündigten als Zugabe den Welthit "Waterloo" von Abba an, mit dem die schwedische Popgruppe 1974 den Grandprix der Eurovision gewann.

Danach entführte die Stadtkapelle mit einer heiteren, lebendigen Komposition "African Symphony" auf den schwarzen Kontinent. Van Allen Clinton McCoy war ein US-amerikanischer Musikproduzent, Songschreiber und Musiker und hatte mit diesem Stück 1974 seinen ersten Erfolg in den Disco-Charts. Bei diesem Stück konnten die Besucher wahrlich neben den afrikanischen Trommelrhythmen auch die Elefantenrufe der Posaunen deutlich heraushören. Nach dieser klanggewaltigen und mitreissenden Nummer ging es gefühlvoll weiter mit einer Reise in den Orient. Mit "A whole New World" aus Walt Disneys Aladdin, dieses Jahr kam die Realverfilmung des Zeichentrickklassikers in die Kinos und feierte mit den bekannten Melodien große Erfolge Eine wunderschöne Ballade, die nicht nur Disney-Fans ans Herz gegangen ist. Kurz vor Ende der Reise landete man nochmals in Kuba, wo Perez Prado schnell als König des Mambo bekannt wurde. Der Text des Chansons handelt von einer Jugendliebe, als die Kinder unter Kirschen- und Apfelbäumen spielten. Die Originalversion stammt ursprünglich aus Frankreich und heißt übersetzt "Rosa Kirschen und weiße Äpfel". Diese Liebesgeschichte erzählte Florian Spiegler auf seinem Trompetensolo mit dem berühmten "Gummi-Mambo".

Mit einem Medley der 80er KULT (tour) wurde an die glorreichen 80 er Jahre erinnert. Komponist Thiemo Kraas verwendete fünf Titel, deren Popularität bis zum heutigen Tag ungebrochen ist. "Skandal im Sperrbezirk, Ohne dich schlaf ich heut nacht nicht ein, 1000 und 1 Nacht, Sternenhimmel und Rock Me Amadeus" luden die Zuhörer zum Mitklatschen ein. Mit den Zugaben "Berliner Luft", dirigiert vom Ehrendirigenten Anton Lottner, sowie der Polka "Guten Abend, Gute Nacht" und langem Beifall endete die Serenade.

Das Ensemble hatte sich im Burghof einen schattigen Platz als Bühne für die Serenade ausgesucht.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.