01.04.2021 - 17:53 Uhr
NeukirchenOberpfalz

Neukirchen und Etzelwang hoffen auf Geld aus Radweg-Fördertopf des Bundes

Zuschüsse bis zu 90 Prozent wären eine handfeste Perspektive, den Ausbau des Radweges zwischen Neukirchen und Etzelwang zu verwirklichen.

95 Millionen Euro sollen aus dem Bundes-Sonderprogramm "Stadt und Land" nach Bayern fließen. Das weckt auch Hoffnungen in Neukirchen und Etzelwang.
von Wolfgang BerndtProfil

Das Sonderprogramm des Bundes "Stadt und Land" bietet auch eine Förderchance für den Ausbaus des Radweges von Neukirchen nach Etzelwang. Einen Antrag hat der Gemeinderat bereits befürwortet, aber aus formellen Gründen noch nicht beschlossen. Jetzt holte das der Hauptausschuss im öffentlichen Teil einer Sitzung im Rathaus nach.

Insgesamt stelle der Bund in den Jahren von 2021 bis 2023 den Ländern 650 Millionen für den Radwegebau zur Verfügung. Davon würden 95 Millionen Euro nach Bayern fließen, teilte Bürgermeister Peter Achatzi mit. Finanzschwache Kommunen könnten unter Umständen eine Förderung bis zu 90 Prozent erhalten. Eine Reihe bayerischer Gemeinden habe nach dem Windhund-Prinzip schon Zuschüsse beantragt.

Nach einer Diskussion, in der die Notwendigkeit angesprochen wurde, für Versiegelungen beim Ausbau des Radweges Ausgleichsflächen zu schaffen, beschloss der Hauptausschuss das weitere Vorgehen. Demnach beantragen Neukirchen und Etzelwang Fördergelder aus dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ für den Ausbau des bestehenden Radwegs zwischen beiden Gemeinden.

Befürwortend sprach sich das Gremium für den Neubau eines Gittermastes mit Stahlkonstruktion zur Aufnahme von Omni-Antennen und Betriebscontainern auf Punktfundamenten in Holnstein-Mittelreinbach aus. Dasselbe galt auch für verschiedene private Bauvoranfragen und Bauanträge.

Zur Klarstellung hinsichtlich der Ausgaben für die vier Feuerwehren in der Gemeinde erklärte Bürgermeister Achatzi im Punkt Verschiedenes, dass sich deren Gesamtbetrag im aktuellen Haushaltsjahr auf 92 600 Euro beläuft. Darin enthalten seien nicht nur die Anforderungen an Ausrüstungsgegenständen und Geräten, sondern auch Personalausgaben, Gebäudeunterhalt, Unterhalt der Fahrzeuge, Post- und Fernmeldegebühren sowie Lohnerstattungen.

Auch Etzelwang will die Radwegverbindung ausbauen

Etzelwang

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.