09.10.2020 - 15:55 Uhr
Neukirchen-BalbiniOberpfalz

Neukirchen-Balbini mit Denkmalschutzmedaille ausgezeichnet

Lange ist der "Schießl-Hof" in Neukirchen-Balbini leer gestanden. Die Marktgemeinde nimmt sich dem Gebäude an und etabliert hier ein Zentrum für Erdstallforschung. Dafür gibt's eine hohe Auszeichnung auf dem Feld der Denkmalpflege.

Generalkonservator Mathias Pfeil (links) überreichte Bürgermeister Markus Dauch die Denkmalschutzmedaille 2020.
von Helga ProbstProfil

Der Markt Neukirchen-Balbini hat ein denkmalgeschütztes Gebäue nach langem Leerstand wiederbelebt und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Thema Erdstall gelenkt. Jetzt wurde der „Schießl-Hof“ mit der Denkmalschutzmedaille 2020 vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gewürdigt. Die Auszeichnung überbrachte Professor Mathias Pfeil, Generalkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege.

Nach einem Rundgang durch das sanierte Ackerbürgeranwesen gratulierte er Bürgermeister Markus Dauch zu der Entscheidung, das bedeutende Gebäude saniert und zusammen mit dem Arbeitskreis Erdstallforschung zu einem „Zentrum für Erdstallforschung“ gemacht zu haben. „Der Markt hat viel Geld ausgegeben, dazu braucht es Überzeugung und die Zustimmung der Bevölkerung“, stellte Pfeil heraus. Die Ausführung sei sehr feinsinnig ausgeführt worden, und das Thema Erdstall fand der Generalkonservator spannend. „Diese besondere Maßnahme verdient die Denkmalschutzmedaille“, war Pfeil überzeugt.

Artikel über die Einweihungsfeier im "Schießl-Hof"

Neukirchen-Balbini

Mit vielen fleißigen Händen, rauchenden Köpfen, dem Einsatz von Ehrenamtlichen und versierten Handwerksbetrieben sei es geglückt, den „Schießl-Hof“ in der Ortsmitte zu erhalten, blickte Bürgermeister Markus Dauch auf die drei Jahre Bauzeit zurück. „Es hat alles gepasst“, führte er den Anstoß von Ortsheimatpfleger Karl-Heinz Probst, die überzeugenden Konzepte des Architekturbüro Wild&Wilnhammer und die Partnerschaft mit dem „Arbeitskreis für Erdstallforschung“ an. Wichtig seien auch die Beratung durch Raimund Karl (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege) und Kreisheimatpfleger Theo Männer gewesen, außerdem die erhielten Förderungen.

Auch der stellvertretende Landrat Richard Tischler gratulierte der Marktgemeinde zu der Auszeichnung. „Wenn man weiß, wie lang und steinig der Weg bis zur Fertigstellung war, zeigt die Medaille, dass es sich gelohnt hat“, dankte er für die Bewahrung diesen Teils der von Heimatgeschichte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.