25.06.2021 - 09:02 Uhr
Neuhaus/WindischeschenbachOberpfalz

Kleine Zoiglrunde wandelt sich zur Mistelbaumtour

Das Gebiet um die Zoiglhochburgen Neuhaus und Falkenberg sowie dem Naabtal lädt alle Wanderlustigen und Radlfreunde zur freizeitlichen Beschäftigung. Es gibt viel zu entdecken.

Zwischen Neuhaus und der KTB Anlage steht ein weithin sichtbarer Baum, in dessen Krone sich eine Anzahl von Mistelballen angesiedelt haben. Das Sandelholzgewäschs hält sich mit "Schmarotzen" am Leben, hat jedoch seiit altersher heilende Kräfte.
von Redaktion ONETZProfil

Radfahrer und Wanderer sind immer auf der Suche nach Touren, die durch ihre landschaftliche Beschaffenheit ins Blickfeld rücken. Die Region der Zoiglhochburgen Neuhaus und Falkenberg gehört zu diesen wunderschönen Regionen. Wendet man sich von Neuhaus Richtung Bohrturm des KTB, so trifft man auf dem Wege auf einen weithin sichtbaren Baum, dessen Krone mit den buschartigen Gewächsen der Mistelpflanze versehen ist. Nachdem nach der nächsten Anhöhe die Anlage des KTB passiert ist, gelangt man nach dem Anblick von sehenswerten Naturschönheiten bei Trautenberg nach Reuth, wo der Blick auf das dortige Schloss zum Verweilen einlädt.

Unweit davon liegt Thumsenreuth, in dessen Ortsmitte sich ebenfalls ein Schloss befindet. Auch hier ist am Ortsausgang ein „Mistelbaum“ zu bewundern. Die nächste Etappe Friedenfels ist bekannt durch die gleichnamige Schlossbrauerei. Doch die Einkehr in den zahlreichen Gasthäusern ist durch die momentanen Einschränkungen in den Hintergrund getreten.

Rundfahrt um den Kütschenrain bei Kirchenthumbach

Kirchenthumbach

Auf dem Wege zum nächsten Etappenpunkt Wiesau passiert man auch hier eine Gruppe von jungen, mit Misteln verzierten Bäumen, welche der Radstrecke diese mehr inoffizielle Bezeichnung verleiht. Hat man die Weiherlandschaft am Rande von Wiesau hinter sich gelassen, geht es weiter in Richtung der Zoiglhochburg Falkenberg. Aufgrund der großen „Wirtshausabstinenz“ wird der Markt buchstäblich links am Wege liegengelassen.

Stattdessen führt der Weg zur Blockhütte in der Nähe von Tannenlohe, welches gleichzeitig das Eingangstor zum Waldnaabtal ist. Auf der Schlussetappe Richtung Neuhaus gelangt man unmittelbar nach der Blockhütte zum Wasserrad, welches Jung und Alt zum Ausruhen einlädt. Die letzten Kilometer legt man zwischen Felswänden auf der einen Seite und der manchmal leise gurgelnden, manchmal durch große Steine verursachtes Rauschen der Waldnaab zurück. Beim Haus Johannistal, dem Ort der Begegnung, findet die abwechslungsreiche Tour ihr Ende

Das erstmals im 14. Jahrhutundert erwähnte Schloss ist die prägende Ansicht von Reuth und animiert zum Anhalten auf dem Wege.
Der KTB Bohrturm diente einst zur Erforschung des Erdinnern und ist heute eines der Wahrzeichen, welches man mit Windischeschenbach in Verbindung bringt.
Unmittelbar bei Verlassen von Thumsenreuth ist dieser mit Misteln "geschmückte" Baum zu bewundern.
Große Felsblöcke bringen das Wasser derr Waldnaab zum Rauschen
Ein ins Wasser hängender Baum und die im Wasserlauf ruhenden Felsblöcke verleihen der Landschaft eine urwüchsige Wildheit.
Die Waldnaab ist an vielerlei Stellen ein echter Blickfang.
Neben dem Wanderweg Richtung Neuhaus und anderen Zielen fließt die Waldnaab dahin.
Unmittelbar neben der Blockhütte erfreuen sich Jung und Alt beim Wasserrad am Rauschen des Wasserlaufes.
Die Blockhütte, in "normalen" Zeiten der Anlaufpunkt für die Erholungssuchenden, ist gleichzeitig das Eingangstor zum Waldnaabtal.
Service:

Zoigl-Radweg

  • Die große Tour zu den Spuren des Kultbiers der Oberpfalz bietet der Zoigl-Radweg. Für die 110 Kilometer lange Zoigl-Radtour braucht man etwa siebeneinhalb Stunden. Es bietet sich an, einen Zwischenstopp nach der halben Strecke zu machen, sich ein Gästezimmer zu nehmen – und den Abend bei einem Zoigl ausklingen zu lassen, bevor es am folgenden Tag weitergeht.
  • Der Radweg widmet sich der Brau-Tradition des Zoigls – von Mitterteich nach Falkenberg, weiter durch das romantische Waldnaabtal nach Neuhaus und Windischeschenbach. Dort findet ihr die Hochburgen des Oberpfälzer Originals. In Neuhaus und Windischeschenbach gibt es 16 Zoiglstuben.
  • Über Pfaffenreuth-Hutzlmühle-Denkenreuth geht es nach Neustadt/ WN, danach gibt es eine kleine Verschnaufpause in Weiden.
  • Von der Max-Reger-Stadt aus geht es über Irchenrieth nach Leuchtenberg.
  • Das letzte Teilstück führt über Moosbach und Pfrentschweiher zum Grenzmarkt und Zoiglort Eslarn.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.