07.08.2019 - 11:41 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Getötet als Märtyrerin für christliche Werte

Das schreckliche Ereignis erschütterte auch die Pfarrgemeinde Neualbenreuth: Die Schwester von Pfarrer George Parankimalil ist Anfang Juli in Indien ermordet worden. Der mutmaßliche Täter und das Opfer kannten sich und waren Nachbarn.

Pfarrer George Parankimalil und Ruhestandspriester Herbert Hartmann zelebrierten das Requiem für Mary Kuncherakattu-Parankimalil.
von Autor ENZProfil

Mary Kuncherakattu-Parankimalil starb am 3. Juli 2019, dem Fest des Apostel Thomas, im Alter von 60 Jahren. Zur Beerdigung drei Tage später reiste Pfarrer George Parankimalil in seine Heimat, der Stadt Vadattupara im Bundesstaat Kerala.

Tröstende Worte

Der Bischof von Kothamangalam, der die Beerdigung übernahm, tröstete die Angehörigen mit den Worten: "Sie ist nicht umsonst gestorben, sondern als Märtyrerin für Jesus Christus und für christliche Werte." So stand auch der Bibelspruch "Doch ich habe den guten Kampf des Glaubens gekämpft, jetzt ist das Ziel erreicht, und ich bin Gott treu geblieben" (2. Tim. 4, 7) über allem.

Reines christliches Blut

Mary war als Christin bewusst als Opfer ausgesucht worden: Die Frau und der mutmaßliche Täter kannten sich und waren Nachbarn. Mit großer Wahrscheinlichkeit - so berichten auch lokale Medien - gehört der mutmaßliche Täter einer muslimischen Okkultismusgruppe an: Er suchte ein reines christliches Blut für seine Riten. In der Pfarrkirche St. Laurentius ist jetzt ein Sterberosenkranz mit anschließendem Requiem gefeiert worden. Zelebranten am Altar in der Kirche St. Laurentius waren Pfarrer George Parankimalil und Ruhestandspriester Herbert Hautmann aus Gößweinstein, der zu Besuch in Neualbenreuth war.

"Die Tat ist nicht als Angriff gegen die Christenheit zu sehen", so Pfarrer George Parankimalil. "Denn der indische Bundesstaat Kerala ist bekannt dafür, dass die unterschiedlichen Religionen harmonisch und friedlich miteinander leben."

Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft, sprach nur Gutes über sein Opfer, bereut aber nichts. Die Familie Parankimalil hat dem Mörder aus christlicher Überzeugung vergeben, setzt sich jedoch dafür ein, dass sich so etwas niemals wiederholen darf.

Mary erzog alle neun Geschwister in strengem katholischen Glauben:

Mary war das zweitälteste von zehn Kindern. Sie sorgte - wie üblich - bis zu ihrer Hochzeit liebevoll für ihre kleineren Geschwister und erzog alle in strengem katholischen Glauben. Sie hat zwei verheiratete Kinder und war glückliche Großmutter. Die Familie gehört zur christlichen Minderheit und lebte diesen Glauben intensiv. So sind drei weitere Brüder von Pfarrer George Priester geworden. Obwohl weltweit zerstreut, kamen alle, um von Schwester Mary Abschied zu nehmen. Pfarrer George Parankimalil ist seit 2011 in der Pfarrei Neualbenreuth tätig und betreut die Exposituren Ottengrün und Wernersreuth. Indien gehört mit 1,339 Milliarden Einwohnern nach China zu den bevölkerungsreichsten Ländern der Erde. Etwa 30 Millionen von ihnen (2,3 Prozent) sind Christen. Die überwiegende Mehrheit (80,5 Prozent) haben als Religionszugehörigkeit den Hinduismus, 13,4 Prozent den Islam.

Der christliche Glaube soll ab dem Jahr 53 durch den Apostel Thomas im Süden Indiens verbreitet worden sein (Thomaschristen). Er wurde um das Jahr 72 wegen seiner Missionstätigkeit in Indien getötet.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.