01.12.2020 - 12:19 Uhr
NabburgOberpfalz

Uli Süß verlässt Nabburger Bauamt

Mit Uli Süß geht ein Urgestein des Bauamts Nabburg nach 47 Dienstjahren in den Ruhestand. Auch eine Jubilarehrung stand beim der kleinen Feierlichkeit im Rathaus an.

Bürgermeister Frank Zeitler (hinten Mitte) verabschiedet Sachbearbeiter im Bauamt Uli Süß (vorne Mitte) im Beisein der Amtskollegen Johann Wilhelm (Guteneck/links daneben) und Markus Schiesl (Altendorf/rechts) sowie Bauamtsleiter Thomas Prey (links) nach 47 Dienstjahren in den Ruhestand. Günter Pflamminger (Zweiter von rechts) erhält die Urkunde zum 25. Dienstjubiläum.
von Herbert RohrwildProfil

Im Beisein der Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden Guteneck/Johann Wilhelm und Altendorf/Markus Schiesl sowie der gesamten Bauabteilung der Verwaltungsgemeinschaft Nabburg hob Bürgermeister Frank Zeitler im Sitzungssaal des Rathauses die sehr gute und effektive Zusammenarbeit in der siebenmonatigen Amtszeit hervor. Sachbearbeiter im Bauamt Uli Süß habe zum Gelingen bei der F.EE.-Ansiedelung einen sehr großen Beitrag geleistet. Grundstücksgeschäfte liegen dem Experten im Blut und er ist ein stiller Wirtschaftsförderer. Nach 47 Jahren geht er nun in den verdienten Ruhestand.

Zeitler skizzierte in knappen Worten den beruflichen Werdegang und die Vita: Einstellung des gebürtigen Nabburgers als Assistentenanwärter im Alter von 17 Jahren bei der Stadt am 1. August 1973, Ausbildung zum Beamten unter damaligem Bürgermeister Alois Kraus, Übernahme in die Verwaltungsgemeinschaft Nabburg am 1. Januar 1974, 25. Dienstjubiläum 1998 und 40. in 2013. Gattin Christine und er heirateten 1981. Aus der Heirat gingen zwei Kinder hervor und ebenso viele Enkel gehören zur Familie. Der Bürgermeister überreichte die Urkunde zur Ruhestandsversetzung zum 1. Dezember, Geschenke - darunter symbolisch das Spiel "Monopoly" - und einen Blumenstrauß für Ehefrau Christine.

"Viel auf die Reihe gebracht"

Bürgermeister Johann Wilhelm bedankte sich für die zwölfjährige, hervorragende Zusammenarbeit, den überzeugenden Einsatz bei der Ausweisung von Bau- und Gewerbegebieten und fügte hinzu: "Süß habe in der Gemeinde Guteneck viel auf die Reihe gebracht." Und Bauamtsleiter Thomas Prey betonte: "Deine Verbundenheit mit den drei Mitgliedsgemeinden hat man jeden Tag aufs Neue gespürt, wenn man mit dir zusammengearbeitet hat. Als venezianischer Kaufmann bist du auch noch Markenbotschafter für die Stadtgeschichte." Zum Wirkungsbereich gehörten die Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung. Die Maßnahmen in diesem Aufgabenfeldern tragen seine Handschrift. Die Industriegebietserweiterung östlich der Sauerzapfstraße sowie die Baugebiete "Am Kastanienbaum" und "Hirtenleite III" sind sein Verdienst, stellte Prey heraus. Als Personalratsvorsitzender erwarb sich Süß Respekt und Anerkennung bei den Kollegen. Abschließend bedankte sich der Bauamtsleiter für die geleistete Arbeit, die Unterstützung, die Kollegialität sowie die Kameradschaft und überreichte ein Präsent. Die Kooperation mit den Bürgermeistern sei angenehm gewesen. In der Bauabteilung habe er sehr gerne gearbeitet und er durfte bei der Weiterentwicklung mitgestalten, hob Süß in seinen Schlussworten hervor.

Ehrung für 25 Jahre Mitarbeit

Günter Pflamminger ist seit 1. April bei der Verwaltungsgemeinschaft Nabburg beschäftigt. Der Eintritt ins Berufsleben, so Bürgermeister Zeitler, erfolgte 1997 beim Straßenbauamt Sulzbach-Rosenberg. Zwei Jahre später wechselte der Angestellte an das Straßenbauamt Nürnberg mit der "Sonderaufgabe ICE-Strecke Nürnberg-München". Ab 2002 übernahm Pflamminger Planung und Bauleitung für Tiefbauarbeiten aller Art am Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach. Der Bürgermeister händigte fürs 25. Dienstjubiläum, inklusive Grundwehrdiens, und wünschte weiterhin Schaffenskraft.

Die Gebäude der Nabburger Altstadt sollen wieder belebt werden

Nabburg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.