13.10.2020 - 16:16 Uhr
NabburgOberpfalz

Nabburger Facebook-Gruppe: Mitglieder laufen bis nach Hawaii

Rund um Nabburg ist nicht gerade viel los in den sozialen Medien. Um so überraschender kommt die Gruppe "Fit halten und gesund bleiben" daher. Spontan gegründet, hat sie mittlerweile über 500 Mitglieder. Dahinter steckt ein sozialer Zweck.

Bei Wind und Wetter: Für den guten Zweck und durch die Motivation der Gruppe ist Bernd Hofmann (links) zum fleißigsten Mitglied der Aktion geworden.
von Wolfgang Ruppert Kontakt Profil

Einmal um die ganze Welt und zurück. Das alles für einen guten Zweck. Die Firma Mini-Kran-Uplifter aus Oberaich hat die Aktion "Fit halten und gesund bleiben" gestartet. Die Facebook-Gruppe hatte innerhalb kürzester Zeit mehr als 500 Mitglieder für die Sache begeistern können. Das ursprüngliche Ziel: Für jeden gejoggten oder gewalkten Kilometer zahlt das Unternehmen 50 Cent, ebenso für alle zehn Kilometer, die ein Mitglied mit dem Rad zurücklegt. Das Geld wird am Ende für soziale Zwecke gespendet.

Bereits Mitte Juli war das erste Ziel erreicht, Mini-Kran-Uplifter spendete insgesamt 2500 Euro an die Leukämiehilfe Ostbayern, die Kuno Uniklinik Regensburg, die Deutsche Kinderkrebshilfe, das Frauenhaus Schwandorf und an den Verein Animals United. Der nette Nebeneffekt der Aktion: Die Sportler motivieren sich gegenseitig. Ziel ist es nun, einmal die Welt zu umrunden.

Mit Leib und Seele dabei

Ende September hat die Gruppe einen weiteren Etappensieg verbuchen können: Zusammen haben die Mitglieder 17 000 Kilometer zurückgelegt. Das ist die Strecke bis nach Hawaii. Das neue Ziel steht bereits. Nun nehmen die Sportler den Weg bis nach Neuseeland in Angriff.

Einer, der mit Leib und Seele bei der Aktion dabei ist, ist Bernd Hofmann. Laut Mini-Kran-Uplifter das fleißigste Mitglied in der gesamten Gruppe. "Ich beteilige mich jeden Tag an der Aktion", sagt der 72-Jährige. Jeden Tag bekommt er zwischen acht und zehn Kilometer zusammen. Seit Anfang Juni hat er rund 1500 Kilometer dazu beigetragen. Mit anderen Sport machen zu können, ist für ihn so, als würde er zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. "Es motiviert natürlich", sagt er. Zu wissen, etwas Gutes zu tun und gleichzeitig durch die Beiträge der anderen angespornt zu werden, bringt ihn dazu, immer wieder sein Bestes zu geben. "Seit ich damit angefangen habe, habe ich 15 Kilo verloren."

Früher sei er der "unsportlichste Mensch überhaupt" gewesen. Gesundheitliche Probleme und eine Knie-Operation haben ihn dazu bewegt, Sport zu machen. Die Gruppe war genau der Anstoß, den er gebraucht hatte.

Mittlerweile kann er sich ein Leben ohne die tägliche Dosis Sport an der frischen Luft kaum mehr vorstellen. Hofmann hofft, dass die Öffentlichkeit, die die Facebook-Gruppe schafft, immer mehr Menschen dazu anregt, an der Aktion teilzunehmen. "Ich glaube, dass es was bringt, wenn die Leute sehen, dass sich da was tut", sagt er.

Erfolg der Gruppe überrascht

"Es macht einfach Spaß, draußen zu sein, und seine Erlebnisse mit anderen zu teilen", sagt Hofmann. Er fotografiert dabei Bäume und Pflanzen, die wie Tiere aussehen.

Dass die Aktion und vor allem die Facebook-Gruppe sich so verselbstständigen würden, hätte die Firma Mini-Kran-Uplifter nicht gedacht. "Das war ursprünglich als Anti-Corona-Bewegungsprogramm und Motivationsgruppe für die eigenen Mitarbeiter gedacht, um die Gesundheit, Wohlbefinden und Fitness zu fördern", sagt Robert Neugebauer, der Marketing-Verantwortliche bei Mini-Kran-Uplifter.

Spenden sollten zunächst nur unter den Mitarbeitern gesammelt werden. Nach nur zwei Wochen war die Gruppe schon auf über 300 Mitglieder gewachsen. "Mit einer solchen Dynamik, die sich dabei entwickelt hat, hätten wir nicht gerechnet", sagt Neugebauer.

Das war ursprünglich als Anti-Corona-Bewegungsprogramm und Motivationsgruppe für die eigenen Mitarbeiter gedacht, um die Gesundheit, Wohlbefinden und Fitness zu fördern.

Robert Neugebauer, Marketing-Verantwortliche bei Mini-Kran-Uplifter

Suche nach weiteren Spendern

Im kommenden Jahr will Mini-Kran-Uplifter wieder eine Spendenaktion umsetzen. Bis dahin motivieren sich die Gruppenmitglieder einfach gegenseitig, etwas zu tun. "Wir haben da sehr engagierte Leute in der Gruppe. Die pushen sich gegenseitig", sagt Robert Neugebauer. Er bietet an, dass Mini-Kran-Uplifter die gesamte Logistik übernehmen würde, wenn sich weitere Firmen finden würde, die an der Aktion teilnehmen wollen und dazu bereit wären, etwas für die gelaufenen und oder geradelten Kilometer zu spenden.

Egal, was daraus wird, sicher ist: Hoffmann bleibt der Gruppe treu.

Wie eine Spendenaktion für ein herzkrankes Kind vor dem Amberger Landgericht landet

Sulzbach-Rosenberg
Info:

So können sich Firmen an der Aktion beteiligen

Die Firma Mini-Kran-Uplifter sucht weitere Unternehmen aus der Region, die sich an der Spendenaktion beteiligen wollen. Eine Anfrage bei den großen bayerischen Radiosendern war laut Neugebauer leider ohne Erfolg. Wer dabei sein will, soll die eigenen Mitarbeiter einladen, der Facebook-Gruppe „Fit halten und gesund bleiben“ beizutreten.

Die zurückgelegten Kilometer werden dann vom Uplifter-Social-Media-Team gezählt. Dafür ist eine Anmeldung unter der Email-Adresse marketing[at]uplifter[dot]de mit Angabe des Facebook-Accounts und der Firmenadresse nötig. Die Kilometer, die jede Firma zurücklegt, werden dann regelmäßig übermittelt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.